Krank mit Kind

  • Folgendes Problem:

    Ein MA meldet sich beim AG, dass er nicht zur Spätschicht kommt, weil das Kind krank ist.

    Seine Frau arbeitet auch in der Firma, und hat Normalschicht.

    Nun wurde dem MA gesagt, er könnte ja solange auf seine Frau warten, und dann zur Spätschicht kommen,seine Frau könne ja denn auf das Kind aufpassen.

    Und auch wenn er denn später kommen würde, wäre es besser, als wenn er die ganze Schicht ausfällt.

    Wie sieht es da rechtlich aus? Kann er zuhause bleiben, ohne das sie ihm eine Strick drehen? Meiner Meinung nach schon, er hat sich ja mit dem Kind krank schreiben lassen...

    "Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht."

    "Immer Sonne ist Wüste"

    stellv.BRV,7er Gremium,kein Tarif

  • wenn man Kind krank ist tritt der AG mit der Zahlung eh nicht in Kraft sondern die Krankenkasse bezahlt den Ausfall.


    Generell finde ich es ja nett, dass der AN auch später kommen darf aber vielleicht fühlt sich die Mutter gar nicht in der Lage allein auf das Kranke Kind aufzupassen.


    Ich kann rechtlich nichts weiter dazu sagen, außer das der AG kurzfristige Ausfälle mit einplanen muss.

  • Meiner Meinung nach schon, er hat sich ja mit dem Kind krank schreiben lassen...

    er ist nicht krank und ist nur "ersatzweise AU" weil er das kranke Kind betreut.


    die AU wird aber auch hier nur für den ganzen Tag gelten, dafür bekommt er Lohnersatzleistungen von der KK.

    Er darf gar nicht an dem Tag arbeiten, wenn er gleichzeitig Lohnersatz bekommt, weil er dann den "Lohnersatz" erschleicht.

    Stundenweise AU gibt es nicht.


    Eines geht nur: arbeiten oder krank an einem Tag


    oder er bezieht kein Krankengeld an dem Tag, dann ginge auch, dann entseht der KK kein Schaden.

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


    Einmal editiert, zuletzt von Randolf ()