Vergütung nach Tarif

  • Hallo. Mal angenommen ein Arbeitgeber "soll irgendwann" nach Tarif bzw.in Anlehnung an einen Tarif Löhne/Gehälter bezahlen. Darf er dann seinen langjährigen Mitarbeitern die bestehenden Verträge kündigen und neue Verträge vorlegen ( für den Fall,dass nach Zugehörigkeit / Jahre gezahlt werden muss 🙈 )?

  • Darf er dann seinen langjährigen Mitarbeitern die bestehenden Verträge kündigen und neue Verträge vorlegen

    Auf die Gefahr hin, dass du das jetzt sehr spitzfindig findest: Warum sollte er nicht dürfen? Wir haben Vertragsfreiheit in Deutschland. Also darf er selbstverständlich jederzeit seinen AN ein neues Angebot machen.


    Aber(!!!): Kein AN muss so etwas unterschreiben!


    Und sollte der AG auf die Idee kommen, das dann im Rahmen einer Änderungskündigung machen zu wollen, dann viel Glück vor dem Arbeitsgericht. Das hat vor langer Zeit schon entschieden, dass eine Änderungskündigung, die nur dazu dient, das Gehalt/den Verdienst zu mindern, unzulässig ist.


    Insofern: ruhig Blut, schauen was kommt und passiert und (ganz wichtig) nix unterschreiben, bevor man das nicht hat prüfen lassen!!! Dann wird das schon.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

    Einmal editiert, zuletzt von Moritz ()

  • Die AN können auch neue Verträge in unendlicher Zahl unterschreiben, ohne dass das Auswirkungen auf eine Bezahlung gestaffelt nach Betriebszugehörigkeit hat. Es zählt die Dauer des Arbeitsverhältnisses und nicht das Datum des neuesten AV.