Fristlose Kündigung - Überlassung Entlastender Informationen

  • Guten Morgen Zusammen


    Agassi0 Ich werde Rückmeldung geben wenn es Entscheidungen gibt.


    Winfried Die Beweise sind mir bekannt. Wenn man nur diese Betrachtet sieht es von AG Seite schon recht eindeutig aus. Allerdings wurde aus meiner Sicht nicht vollumfänglich genug ermittelt und ein ganzer Bereich von entlastenden Beweisen gar nicht gesichtet. Ich möchte hier aber nur ungern ins Detail gehen, da dies sonst den Fall für Wissende deutlich erkennbar machen würde.

    Ich denke ich werde dann vermutlich im Nachgang eine größere Zusammenfassung machen wenn es eine Entscheidung gibt.


    BjoernPe Der Betriebsrat wurde bis Dato von AN Seite eingeschaltet, eine Kündigung wurde noch nicht ausgesprochen. Es soll erst noch die Anhörung des AN erfolgen. Ja AN hat durch die Einladung vom AG zur Anhörung von den Vorwürfen erfahren.


    Zum Thema Anwalt. Ich denke auch das es nur Verständlich ist, wenn AN bei solchen Anschuldigungen eine RA konsultieren, aus den von Winfried genannten Gründen.

    Schließlich ist auch nicht zuletzt an den Formulierungen in der Einladung zu Anhörung deutlich erkennbar, dass vom AG auch bereits ein RA involviert ist.


    Ich habe auch dringend zu einem RA geraten, da die Person von mir persönlich wissen wollte was, wie, wo sie genau tun soll. Und diesen Schuh kann, darf und will ich mir auch nicht anziehen.

  • Allerdings wurde aus meiner Sicht nicht vollumfänglich genug ermittelt und ein ganzer Bereich von entlastenden Beweisen gar nicht gesichtet.

    Das würde dem AG bei dem zu erwartenden Kündigungsschutzprozess m.E. das Genick brechen, v.a. wenn er diese Bereiche in der Anhörung des BR zur Kündigung aussen vor ließe.