Warum hat noch keine Tarifpartei die Möglichkeit einer Verkürzung der Pause für Jugendliche (unter 18) gemacht?

  • Hallo alle,


    ich möchte hier auch mal ein Anliegen von mir äußern. Es geht um die Pause der Jugendlichen.


    Zur Zeit sind die Jugendlichen verpflichtet 1h Pause zu machen (§11 JArbSchG).


    Meistens ist es aber so, dass die meisten Betriebe auch kürzere Pausen haben und so die Jugendlichen länger Pause machen müssen als die anderen Mitarbeiter und auch die Volljährigen. Die meisten würden sich aber eine kürzere Pause wünschen.


    Jetzt kann man in diesem Gesetz etwas tiefer schauen und findet:

    Es kann aber ermöglicht werden die Pause auf 45 min zu verkürzen (§21a 1.2 JArbSchG). Dies kann in einem Tarifvertrag oder auf Grund eines Tarifvertrags in einer Betriebsvereinbarung zugelassen werden.


    Das sowas noch keine Gewerkschaft verhandelt hat ist mir unverständlich, da dies evtl. sogar für die Firmen finanzielle Vorteile bringt.

    (mich betriffts schon lange nicht mehr.... ;) )

    Hier sind ja viele aktive JAVs hier und evtl. können die mal was erreichen.

  • ganz einfach: Das Gesetz geht über den Tarif

    nachdem es die oben genannte Öffnungsklausel gibt ist deine Aussage Quatsch!


    Es gibt Tarife, die die Verkürzung der Pause zulassen. Allerdings sind das nicht viele. Mein Jugendsekretär von der IGM meinte, dass es hier um den Gesundheitsschutz der Jugendlichen geht und deshalb keine Verhandlungen zu dem Thema stattfinden.


    Im Prinzip hat er ja auch Recht. Gerade Jugendliche sollten ihre Pausen nehmen. Und Studien belegen auch, dass Pausen, in denen auch gegessen wird, mindestens 45 Minuten dauern sollen, da sonst kein Erholungseffekt eintritt. Im Allgemeinen gibt es meines Erachtens sowieso das Problem, dass die Pause immer mehr an Stellenwert verliert und die Pausenzeiten, gerade im Büro, missachtet werden. Hauptargument hier ist oft: "Essen kann ich ja auch nebenbei etwas"


    Dass die Regelung an den Wünschen der Jugendlichen vorbeigeht ist mir auch klar. Auch wir haben schon versucht welche Möglichkeiten wir haben.


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • ganz einfach: Das Gesetz geht über den Tarif

    na ganz so einfach ist es nicht und vor allem hat es keinen Bezug zu Hawkys Frage.

    Das Gesetz hat ja hier explizit eine Öffnungsklausel für Tarifverträge und die Frage war ja warum diese niemand nutzt.

    Ich verstehe bloß Deinen Ansatz nicht ganz Hawky. Das JArbSchG ist ja, wie der Name schon sagt, ein Schutzgesetz und die Regelung (1 h Pause) dient ja dem Schutz der jugendlichen Arbeitnehmer (was ja auch Aufgabe der JAV ist). Wieso sollte man als JAV darauf hinarbeiten eine Öffnungsklausel in Anspruch zu nehmen, die eben diesen Schutz einschränkt? Ich meine solche Öffnungsklauseln gibt es ja auch bzgl. der tägl. Arbeitszeit und der Ruhezeiten und ich komme doch auch als BR nicht auf die Idee da jetzt eine BV zu fordern, um die Arbeitszeit zu verlängern, oder die Ruhezeiten zu verkürzen.

    Das manche Arbeitnehmer (oder in diesem Fall jugendliche Arbeitnehmer) das gerne so hätten, kann doch hier kein Kriterium sein. Es gibt ja auch immer ein paar MA, die gerne ganz ohne Pause arbeiten würden um früher Feierabend zu haben, oder welche die ihre 40 Wochenstunden gerne an 3 Tagen abarbeiten würden, um den Rest der Woche frei zu machen.

  • Das sowas noch keine Gewerkschaft verhandelt hat ist mir unverständlich, da dies evtl. sogar für die Firmen finanzielle Vorteile bringt.

    Ich gebe ja zu, dass meine Zeit in der Gewerkschaft schon lange vorbei ist, aber seit wann achten die auf die Gewinnmaximierung der AG? ;)


    Meine Vermutung (!!!): Azubis sind nicht wirklich der riesen Kostenfaktor in den Unternehmen, so dass noch niemand (auch nicht auf Arbeitgeberseite) auf die Idee gekommen ist, an dieser Stellschraube drehen zu wollen, wenn er sich damit gleichzeitig dem Verdacht aussetzt, seinen Gewinn über das Wohlergehen seiner Azubis zu setzen.


    Im Übrigen gilt das ja auch nur für Jugendliche, d.h. AN Ü15 aber U18. Ich verstehe, dass diese Regelung für jeden pubertierenden Halbstarken unerträglich und lästig ist - aber in der Summe, fürchte ich, gibt es für die paar keine Lobby.


    Aber vielleicht entwickelt ja auch mal jemand eine Stufenregelung, sowas in der Art: 1. Ausbildungsjahr 1 Std. Pause zum eingewöhnen, 2. Ausbildungsjahr nur noch 45 min. Pause, 3. Ausbildungsjahr 30 min Pause (spätestens da dürfte das Gros der Azubis ohnehin 18 sein)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Mal ehrlich:

    Schaut mal nach was die Jugendlichen nach einer halben Stunde machen (hier sind sie schon lange fertig mit dem Essen). Fast alle schauen in ihr Kästchen (Händy). Erholung ist hier eher nicht gegeben. Bei uns haben die normalen AN und auch die über 18 eine halbe Stunde Pause. Die Jugendlichen müssen eine halbe Stunde weiter Pause machen und langweilen sich. Alle sehnen sich danach endlich 18 zu werden und nur noch eine halbe Stunde Pause zu haben...


    Ob die längere Pause wirklich so schützenswert ist? Meine persönliche Meinung ist, dass alles was über 45 Minuten hinausgeht eigentlich zur Qual wird.


    Dass dies natürlich nur eine kleine Minderheit betrifft ist mir auch klar.

  • Der § spricht von Ruhepausen.


    Warum vereinbart ihr nicht einfach zusätzlich zur Mittagspause noch je 15 Minuten Frühstücks- und Kaffepause?

    Meiner Erfahrung nach haben gerade Jugendliche nicht immer die Ausdauer, vier Stunden ohne Unterbrechung durchzuarbeiten.

    Ich habe auch schon in Betrieben gearbeitet, die einmal 15 Minuten vormittags und 30 Minuten mittags Pause für alle gewährt haben.


    Grüße

  • Schaut mal nach was die Jugendlichen nach einer halben Stunde machen

    Im Grundsatz kein schlechter Gedanke. Aber die einzigen Jugendlichen, die sich mal zu uns "verirren", sind irgendwelche Schülerpraktikanten, die max. 4 Wochen im Betrieb sind... und bei denen kann man das von dir skizzierte Verhalten auch dann nach einer halben Stunde beobachten, wenn sie eigentlich Arbeit für 4 Stunden am Stück haben... ;)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!