Tätigkeitsbericht des BR

  • Moin liebe Kollegen,


    wohl schon öfter angesprochen und diskutiert worden frage ich mal, was ihr so in einer Versammlung den Kolleginnen und Kollegen vorstellt?!

    Ausschusstätigkeiten sollten diesesmal nicht vorgestellt werden, da die doch sehr langweilig sind.

    Stattdessen hat man sich entschieden, an welchen neuen BV man arbeitet und die obligatorischen Dinge, wo man alles bei ist ( Teamsitzungen, Umsetzungen, Stundenanpassungen, Umfragen usw.


    Nun sind wir aber doch etwas ins Stocken geraten, weil wir befürchten das dass etwas zu wenig ist.

    Was habt ihr denn so präsentiert? ich verstehe das dass doch in jedem Unternehmen etwas anderes an Schwerpunkten gibt aber vielleicht finde ich ja doch noch etwas Inspiration. :P

  • Hallo Stempelkissen,


    also wir haben dieses Mal einen Rückblick gemacht auf Corona und die Folgen für den Betrieb. Kurzarbeit, Mobiles Arbeiten, Umsatzrückgang und damit verbundenen Personalreduzierung, Sparmaßnahmen und dem nachfolgenden Auftragsanstieg und uns dabei auch kritisch mit den Entscheidungen und Vorgaben der Geschäftsleitung auseinadergesetzt.


    Die Zusammenarbeit zwischen BR und AG ist auch immer wieder ein Thema genauso wie Eingruppierung und Lohngerechtigkeit und Personalplanung.


    Aber auch Dinge die gut gelaufen sind, werden bei uns in der Betriebsversammlung angesprochen.


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Ich versuche auch immer ein wenig "Aufklärungsarbeit" zu leisten (nicht zu viel, sonst wirds schnell langweilig und nicht "schulmeistern", das kommt nicht gut an), aber es kommt doch regelmäßig vor, dass sich MA über Dinge beschweren, auf die der BR gar keinen Einfluss hat.

    So haben sich z.B. mal einige MA beschwert, dass wir ja kein richtiger BR sind, weil wir nicht durch den Betrieb laufen und alle MA zum streiken auffordern. Da hab ich dann mal in der Betriebsversammlung die Friedenspflicht (§ 74 Abs. 2 BetrVG) erklärt.

    Oder als sich einige MA beschwert haben, dass die Vergütung für die Rufbereitschaft ja ein Witz wäre und wir als BR da gefälligst mal was machen sollen. Da hab ich dann mal in der Betriebsversammlung den Tarifvorbehalt (§ 77 Abs. 3 BetrVG) erklärt.

    Es gibt doch immer irgendwo ein "Ding" das vielen MA nicht passt, wo man als BR aber einfach nix dran ändern kann. Da schadet es mMn nicht, den MA auch mal zu vermitteln warum man als BR daran nichts ändern kann.

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • weil wir befürchten das dass etwas zu wenig ist

    Ich halte es da ja mit Voltaire, der mal gesagt hat, dass das Geheimnis zu langweilen, darin bestünde alles zu sagen.


    Will sagen: lieber kurz und knackig (dann ist es eben kurz) als lang und langweilig.


    Was wir gerne machen, ist, dass wir uns einfach mal bestimmte BVen wieder vornehmen. Zu manchen werden immer mal wieder Fragen gestellt. Also erklären wir die Passagen aus den BVen noch einmal.


    Was wir auch schon gemacht haben, ist die BG zu uns einzuladen, die dann mit so manchen urbanen Legenden, was alles aus "versicherungstechnischen Gründen" nicht ginge, aufgeräumt hat. Aber auch gleich den Kollegen erklärt hat, was nicht geht (z.B. nach der Arbeit in der Kneipe saufen und dann einen Wegeunfall auf dem Nachhauseweg haben wollen), oder was durchaus geht (z.B. morgens einen Umweg fahren um die Kinder in die Schule oder den Kindergarten zu bringen)


    Grundsätzlich bauen wir unsere Präsentationen so auf, dass wir sie sehr kurz halten und nur Stichpunkte an die Wand werfen. Aber zu fast allen Themen haben wir auch noch sogenannte Backup-Folien, falls Nachfragen zu bestimmten Details kommen. Manchmal brauchen wir die, manchmal auch nicht. Aber immer sind wir gut vorbereitet. Und das kommt immer gut an.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!