Attest

  • Ein MA braucht nur die Frühschicht und dafür hat ein Attest. Der Ag will aber sein Attest nicht verlängern. Kann der AG ein Attest verweigern obwohl er kein Arzt ist?!

    Was sagt das Gesetzt? Welche Situationen gibt es?


    Grüße

  • Du meinst, der AG will nicht mehr den MA nur Frühschicht machen lassen?

    Der AG kann kein Attest ausstellen aber natürlich die Annahme verweigern bzw die attestierten Punkte nicht beachten.

    You choose your leaders and place your trust as their lies wash you down and their promises rust (MMEB Going Underground)

  • Hallo Onion,


    genau so wie rtjum versteh ich nicht so ganz, was du mit: "Der AG möchte das Attest nicht verlängern" meinst.


    Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass das Attest von einem Arzt ist und das der Arbeitgeber jetzt sagt: "Ja toll, der Kollege hat ein Attest, aber das interessiert mich nicht. Ich kann den Kollegen nicht anders einsetzen, als in Wechselschicht" Bitte korrigiere mich, wenn ich da falsch liege.


    Die Frage ist garnicht so einfach zu beantworten. Denn einerseits muss der Arbeitgeber aufgrund seiner Fürsorgepflicht und bei schwerbehinderten gemäß SGB IX einen Arbeitsplatz anbieten, der der Gesundheit nicht abträglich ist, aber dem sind auch Grenzen gesetzt. Daher bin ich nicht unbedingt ein Freund von irgendwelchen Attesten. (Hebe und Tragebefreiungen, Schichtbefreiung usw.) Denn in so einem Fall, wie bei dir kann der Schuss auch einmal nach hinten losgehen. Denn wenn der Arbeitgeber jetzt tatsächlich keine Möglichkeit mehr hat, den betroffenen Kollegen gemäß seinen attestierten Einschränkungen einzusetzen, kann es passieren, dass das Arbeitsverhältnis, aus in der Person liegenden Gründen, seine Grundlage verliert.


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Hallo onion,


    mache bitte noch mal eine ausführlichere und exaktere Fallschilderung.

    Und beantworte bitte die Frage, ob der AN schwerbehindert oder gleichgestellt ist, da dies für die Rechtsgrundlage wesentlich ist.