Schwerbehinderten Arbeitnehmer als Wahlhelfer abordnen

  • Hallo alle zusammen,


    folgende Frage:


    Bei uns soll ein schwerbehinderter Arbeitnehmer als Wahlhelfer in einem Briefwahllokal abgeordnet werden. Der Arbeitnehmer hat aktuell einen ganz normalen Bildschirmarbeitsplatz und ist Sachbearbeiter. Er hat die Abordnung auf Grund seiner Schwerbehinderung abgelehnt. Laut § 9 Nr. 5 Bundeswahlordnung ist dies auch möglich. Aber wie begründet man das denn? Die Tätigkeiten die er dort ausübt wären nicht viel anders (von der körperlichen Anstrengung her) wie jetzt.


    Könnte man es so begründen, dass der AN in seinem vertrauten Arbeitsumfeld seine Einschränkungen gut im Griff hat, dies eine neue Situation wäre, neue Leute, neue Aufgaben und er auf Grund seiner Einschränkung das nicht packt? Der Arbeitgeber muss ja nicht wissen was er für Krankheiten hat, aber sieht das in solchen Situationen anders aus oder reicht es aus wenn mansagt, dass auf Grund der Behinderung der Einsatz nicht möglich ist?


    Habt Ihr Ideen?


    Danke euch im Voraus.


    Viele Grüße

    Doreen

  • Hallo Doreen,


    bei uns wird es so gehandhabt, dass der Betroffene ein ärztliches Attest beim Wahlamt vorlegen muss. Aus diesem muss hervorgehen, dass die Aufgabe als Wahlhelfer nicht übernommen werden kann.


    Vielleicht fragst du einfach mal bei eurem Wahlamt nach, wie die das handhaben? :)


    Viele Grüße

    Simone