iPad oder ähnliches für Kollegen

  • Vielleicht verstehe ich deine Frage ja auch falsch, aber ich bin immer schon irritiert, wenn der Taxi-Fahrer sein Navi anschmeißt, kann das aber zumindest in so Städten wie Berlin oder Köln nachvollziehen.


    Und ja, ich habe auch schon mal in einem Bus gesessen, wo der Fahrer sich verfahren hat. (Habe ich mal ein paar neue Dörfer kennengelernt. Der spannendste Moment war, als er sich umgedreht hat und ein Fahrgast ihm den Weg erklären musste...)


    Was soll das Tablett (welcher Marke auch immer) denn leisten?

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Hallo,


    die Strecken haben die Kollegen alle inne und dafür brauche ich das Medium nicht.

    Es gibt bei uns sehr viele Informationen (Baustellen, Umleitungen usw.) und unsere Schwarzen Bretter hängen voll davon.

    Das Pad soll der Information dienen und den Kollegen ermöglichen auf unser Intranet zu schauen.

    Es kann so einiges was jetzt in Papierform vorhanden ist auf das iPad (Digitalisierung)


    Olli

  • und wann sollen die während ihrer Tour drauf schauen? An den Haltestellen oder in ihrer Pause?

    Während der Fahrt ist das sicherlich untersagt oder nicht?

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Ich möchte für meine Kollegen so etwas einführen.

    Das ist ja erstmal ein guter Gedanke (und ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du im Betriebsrat bist).

    Nun ist es ja so, dass jede BR-Arbeit mit der Frage beginnt, was will ich erreichen und direkt danach kommt die Frage wo kann ich einen Anspruch, auf das was ich erreichen will, ableiten (Gesetz, Tarifvertrag, Arbeitstättenverordnung, UVV, usw.).

    ...und einen Anspruch auf ein iPad o.ä. für Busfahrer kann ich so zunächst mal nicht erkennen (was aber nicht heißen muss, dass es keinen gibt. Ich kenne Euren TV (vermutlich TVöD) nicht so genau und weiß auch nicht, ob es für Busfahrer eine spezielle Arbeitsstättenverordnung, UVV o.ä. gibt, aus der sich evtl. doch ein Anspruch ableiten lässt).

    Sollte sich aber (wie ich vermute) kein Anspruch finden lassen, wirst Du den AG mit guten Argumenten überzeugen müssen.

    Wenn Du dann mit dem AG darüber verhandelst, solltest Du Dich gut vorbereiten und eine möglichst lange Liste voll von tollen Vorteilen mitbringen, die Tablets für die Kollegen mit sich bringen würden (verbesserte betriebliche Prozesse in dieser und jener Form, Zeitersparnis hier und da usw.).

    Und, wenn Du mit dem AG darüber verhandelst streiche das Wort "iPad" aus Deinem Vokabular! Ersetze es einfach durch "Tablet". (Du weißt selber was die Dinger kosten, das ist als würde man über einen Dienstwagen verhandeln wollen und dann, von Anfang an, immer nur von "Ferrari" spricht).

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • Hey,

    ich würde nicht fragen, wenn ich im Vorwege nicht schon mit dem AG gesprochen habe.

    Das wir keine Gesetzliche Grundlage haben ist mir bewusst aber wir haben einen AG mit dem man vernünftig sprechen kann.

    Auch er hat ein Interesse an der Digitalisierung, steht sogar bei uns im ÖDA.

    Und wenn ich iPad sage, meine ich auch iPad mit was anderen würde ICH nicht arbeiten ;)


    Und natürlich werden die Busfahrer nicht währen der Fahrt auf das Ding schauen, das ist doch selbstverständlich.


    Und eigentlich müssen wir uns auch gar nicht um die Randbedingungen unterhalten denn die Frage war ob jemand einen Betrieb kennt der ein Tablet im Fahrdienst nutzt?


    Danke Olli

  • eigentlich müssen wir uns auch gar nicht um die Randbedingungen unterhalten

    Da das hier ja nun mal ein Forum für Betriebsräte und nicht für Verkehrsbetriebe oder iPad-Enthusiasten ist, bin ich mal davon ausgegangen dass Deine Frage auch irgendeinen Bezug zur Betriebsratsarbeit hat.

    Da das aber ja wohl nicht der Fall ist, kann ich die Frage auch leicht beantworten: Nein.


    ...aber wenn dann Dein AG ne große Ladung China-Tablets bestellt hat und Dich 3 Wochen später wegen...

    wenn ich iPad sage, meine ich auch iPad mit was anderen würde ICH nicht arbeiten

    ...Arbeitsverweigerung abmahnen will, hast Du ja ein Thema das gut in dieses Forum passen würde. :D

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • eigentlich müssen wir uns auch gar nicht um die Randbedingungen unterhalten denn die Frage war ob jemand einen Betrieb kennt der ein Tablet im Fahrdienst nutzt?

    Touché.


    Aber nach der Aussage

    Ich möchte für meine Kollegen so etwas einführen.

    kannst du nicht erwarten, dass wir riechen, dass du schon mal mit dem AG im Gespräch warst und es wirklich nur noch um die technische Ausgestaltung (oder worum auch immer) geht.


    Also sieh uns unsere "Überfürsorglichkeit" bitte nach.


    Die Digitalisierung der Daten ist das eine. (Und vermutlich das deutlich kleinere Problem.) Der externe Zugriff auf das Intranet ist ein ganz anderes (und viel größeres!)


    Spontan fällt mit überhaupt nur ein User hier ein, der mit dem ÖPNV zu tun hat. Ich habe noch einen zweiten im Hinterkopf, der aber so wenig aktiv ist/war, dass ich noch nicht einmal mehr den Nick greifbar habe.


    Was ist deine/eure Idee? Wollt ihr die Fahrzeuge ausstatten oder jeden Fahrer? Hintergrund der Frage: Nicht nur jedes Gerät alleine kostet, sondern auch jeder externe Zugriff auf das Intranet muss administriert werden und verursacht Kosten.

    Hier wäre zu überlegen, ob es nicht evtl. mehr Sinn macht, die digitalisierten Informationen in einem Cloud-Speicher abzulegen, so dass es keinen extra-Aufwand für einen VPN-Zugang braucht. (Und von dort könnten sie auch von jedem Smartphone aus abgerufen werden.)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Hallo oschi, es könnte sogar noch komplizierter werden als ...

    Nicht nur jedes Gerät alleine kostet, sondern auch jeder externe Zugriff auf das Intranet muss administriert werden und verursacht Kosten.

    Falls nicht bereits vorhanden, muss ggf. noch ein MDM (mobile device management) eingeführt werden, denn auch die Geräte selber werden in Firmen i.d.R. administriert, also was die Kollegen damit machen dürfen oder was nicht. Die Dinger lassen sich recht gut auf die vorgesehenen Aufgaben kastrieren.

    Und ihr als BR müsste dann überlegen und ggf. zustimmen, wenn die iPads ggf. geortet werden können/sollen wegen Schutz vor Diebstahl/Verlust; u.U. müsst ihr dann noch eine BV machen, dass die Ortungsmöglichkeit keinesfalls für die Überwachung der Fahrer genutzt werden darf etc.


    Jedenfalls zieht ...

    Ich möchte für meine Kollegen so etwas einführen.

    ... einen ganzen Rattenschwanz nach sich und ist keineswegs trivial :-/

    Geeignete Schutzhüllen/Cover auszuwählen ist da noch die allerkleinste Nebenaufgabe.


    Hoffen wir mal, dass du jemanden findest, der mit damt in vergleichbarem Umfeld Erfahrungen hat und dich bzw. euch beraten oder einfach ein paar erste Impulse geben kann. :thumbup:

    Man wird alt wie ein Haus und lernt doch nie aus.

  • Moin,


    ich kenne das von den Crewbussen der Lufthansa am Frankfurter Flughafen. Die haben ein Tablet fest in einem Mount im Bus, und bekommen darüber ihre Einsätze von der Leitstelle zugewiesen.


    Grob vergleichbar ist auch noch der Einsatz von iPads als "EFB Electronic Flight Bag" im Cockpit von Flugzeugen.

  • Grob vergleichbar ist auch noch der Einsatz von iPads als "EFB Electronic Flight Bag" im Cockpit von Flugzeugen.

    Aber auch nur sehr grob, oder? Die iPads in den Fliegern kommunizieren mit der Elektronik und übernehmen die Daten der Flugvorbereitung in die Systeme. Da machen solche High-End Geräte auch wirklich Sinn. Nur um sich ein paar Daten über Baustellen und Umleitungen anzusehen? Solange ich das nicht bezahlen muss, soll mir das Recht sein... ;)


    Für die Anwendung ist auch meiner Sicht ein iPad noch nicht einmal mehr Kanonen auf Spatzen... das geht schon deutlich darüber hinaus. (Wobei man ihnen ganz klar attestieren muss, dass sie einfach zu bedienen und weitgehend wartungsfrei sind.)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Moin,


    danke für eure Konstruktiven und fürsorglichen Kommentare.

    Bin ja Dankbar für jeglichen Hinweis in diese Richtung.

    Scheint doch alles schwieriger zu sein als ich es mir vorgestellt habe, mal schauen vielleicht finde ich ja noch einen vergleichbaren Betrieb.


    Danke Olli

  • bei uns sind IPads Smartphone und oder Laptops eingeführt.

    Darüber werden unteranderem eine Zeit Erfassung und seit neustem eine Digitale Bauakte abgewickelt.

    Leistung und Verhaltensüberwachung wurde überwiegend ausgeschlossen.

    Wir sind im Bauwesen tätig.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Aber auch nur sehr grob, oder? Die iPads in den Fliegern kommunizieren mit der Elektronik und übernehmen die Daten der Flugvorbereitung in die Systeme. Da machen solche High-End Geräte auch wirklich Sinn. Nur um sich ein paar Daten über Baustellen und Umleitungen anzusehen? Solange ich das nicht bezahlen muss, soll mir das Recht sein... ;)


    Für die Anwendung ist auch meiner Sicht ein iPad noch nicht einmal mehr Kanonen auf Spatzen... das geht schon deutlich darüber hinaus. (Wobei man ihnen ganz klar attestieren muss, dass sie einfach zu bedienen und weitgehend wartungsfrei sind.)

    Moin,


    ne Moritz, die iPads haben keine schreibende Anbindung an die Flugzeugsysteme. Die Piloten bringen ihre Flugplandaten i.d.R. auf dem Device mit. Die Performance wird deshalb benötigt, weil da relativ komplexe Berechnungen laufen (Takeoff/Landing Performance, Fuel Calculation, Wetter etc.).

  • Muss es denn unbedingt das teure Apple sein? Bei uns gibt es Android-Tablets mit "Android Enterprise Recommended". Das ist günstiger als Apples Ökosystem. Aber bevor man Tablets einführt sollte der AG m.E. erstmal eine Ausschreibungen für Rahmenverträge für die Geräte und Mobilfunkverträge machen, damit Geräte und Mobilfunkverträge möglichst günstig sind.


    Während der Fahrt ist das sicherlich untersagt oder nicht?

    Das untersagt m.W. bereits die StVO.

    2 Mal editiert, zuletzt von mumpel () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von mumpel mit diesem Beitrag zusammengefügt.