Homeoffice/Zeiterfassung

  • Hallo zusammen!

    Wir haben durch Mitarbeiter erfahren, dass die, die sich in Homeoffice befinden, Ihre Arbeitszeiten in einer Exceldatei niederschrieben müssen

    Diese Datei haben wir uns auf "illegalen" Wege angeschaut, also nicht offiziell von der Gl ! Diese beinhaltet einen Abzug von 10 %. Was ja schon einmal nicht rechtens ist. Es gibt eine tägliche Regelarbeitszeit lt Tarifvertrag

    Nun meine Frage: Der BR hätte doch dieser Tabelle zustimmen müssen oder? (§ 87/2 BetrVG)

  • Hallo Juddel,


    der Betriebsrat ist hier in der Mitbestimmung da es sich hier um eine Form der technischen Überwachung der Mitarbeiter handelt §87 Abs. 1 Punkt 6 BetrVG

    Der nächste Punkt ist der 10% generelle Abzug, wenn es hierzu keine Regelung im Tarifvertrag gibt (was ich bezweifle) dann ist dass einerseits ein Verstoß gegen den Tarifvertrag und auf der anderen Seite ein Verstoß gegen §87 Abs. 1 Punkt 3 BetrVG, da ihr hier zustimmen hättet müssen.


    Viele Grüße

    Bernd

  • ein Verstoß gegen den Tarifvertrag und auf der anderen Seite ein Verstoß gegen §87 Abs. 1 Punkt 3 BetrVG, da ihr hier zustimmen hättet müssen.

    Da die Arbeitszeit eine tarifliche Regelung ist, kann der BR hier gar nicht zustimmen. Da muss sich der AG an die Tarifvertragspartei (Gewerkschaft) wenden. Und die Reaktion kann ich mir gut vorstellen: :D:D:D:P


    Also, bei Einführung einer Stundenerfassungstabelle seit ihr mit im Boot, aber die Arbeitszeit um 10% erhöhen, dafür ist der BR nicht zuständig.

  • hallo Vogel,


    da muss ich dir widersprechen.


    Die Lage der AZ unterliegt der Mitbestimmung des BR.

    Weiterhin die Verteilung. Der TV sagt nur z.b. 7h regelAZ 35h Woche, ungleichmässige verteilung zulässig


    Somit, was habt ihr denn geregelt, Gleitzeit? Feste Arbeitszeiten?


    Wenn ihr feste Arbeitszeiten geregelt habt, wieso muss das aufgezeichnet werden, dann reicht es Homeoffice und die Feste Arbeitszeit wird angenommen.


    Was habt ihr zur Zeiterfassung geregelt, bei uns es muss das System genutzt werden.

    Aus diesem Grund können alle die im Homeoffice sind sich bei uns am System ein und Ausloggen und eine Veränderung der AZ findet nicht statt.


    Gruß

    Rabauke

  • Also, bei Einführung einer Stundenerfassungstabelle seit ihr mit im Boot, aber die Arbeitszeit um 10% erhöhen, dafür ist der BR nicht zuständig.

    Hallo Lustiger Vogel,


    wenn im Tarifvertrag etwas zu kurzfristiger Erhöhung bzw. Verringerung geregelt ist dann ja, ansonsten greift §87 Abs. 1 Punkt 3 BetrVG. Wobei man sich sicherlich darüber streiten kann was kurzfristig im Rahmen der Pandemie bedeutet.


    Wenn es sich aber um eine dauerhafte Lösung handeln sollte dann hast du recht, dann ist das ein Punkt den die Tarifparteien lösen bzw. sich einigen müssen.


    Viele Grüße

    Bernd

  • hallo Vogel,


    da muss ich dir widersprechen.


    Die Lage der AZ unterliegt der Mitbestimmung des BR.

    Hallo Rabauke, klar unterliegt die Lage der AZ der Mitbestimmung. Ich habe aus dem Eingangspost herausgelesen, dass die Arbeitszeit bei HomeOffice um 10% Erhöht wird. Das wäre nicht mehr die Lage der AZ sondern eine Erhöhung der Arbeitszeit. Und das ist eben Tarif. Bei uns 36 Std/Woche kann der Arbeitgeber bei HomeOffice nicht erhöhen.


    Klar hat Bernd_47 recht, falls es eine Öffnung im Tarif für diese Erhöhung gibt, ist es Mitbestimmungspflichtig.


    Juddel: seit ihr Tarifgebunden? gibt es eine Regelung für eine Erhöhung der Arbeitszeit im Tarif?

  • eigentlich schon alles gesagt.


    10%-Abzug sehe ich als nicht rechtens und würde als BR auf jeden Fall sofort dagegen vorgehen. Eine Gewerkschaft die sowas in einem TV vereinbart hätte keine Mitglieder mehr!


    Das hier

    der Betriebsrat ist hier in der Mitbestimmung da es sich hier um eine Form der technischen Überwachung der Mitarbeiter handelt §87 Abs. 1 Punkt 6 BetrVG

    ist grundsätzlich korrekt. Aber wenn der BR das schon in einer "BV Microsoft" geregelt hat evtl. nicht mehr.



    Das

    aber die Arbeitszeit um 10% erhöhen, dafür ist der BR nicht zuständig.

    sehe ich definitiv anders, wozu sonst gibt es §87 (1) 2. und 3.?



    Ganz allgemein, scheint der AG wohl ein sehr misstrauischer zu sein, ich hoffe mal die Beschäftigten merken das und handeln entsprechend!

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • wir sind Tarifgebunden, aber es geht hier nicht um die Erhöhung der AZ. Wenn ich die Excel Tabelle richtete gedeutet habe, dann geht es um einen Abzug für "die Persönlichkeit" also quasi für Toilettengänge oder ähnlichem. Sonst wäre mir unklar, warum man 10 % von der AZ abziehen sollte.

    Alleine das ist schon ein Grund das ganze zu torpedieren. Wenn man im Betrieb ist, muss man z.B., für Toilettengänge auch nicht abstempeln.

    Ich finde es mal wieder frech, dass es diese Datei ohne dem Wissen des BR`s gibt und auch praktiziert wird

  • wir sind Tarifgebunden, aber es geht hier nicht um die Erhöhung der AZ. Wenn ich die Excel Tabelle richtete gedeutet habe, dann geht es um einen Abzug für "die Persönlichkeit" also quasi für Toilettengänge oder ähnlichem. Sonst wäre mir unklar, warum man 10 % von der AZ abziehen sollte.

    Alleine das ist schon ein Grund das ganze zu torpedieren. Wenn man im Betrieb ist, muss man z.B., für Toilettengänge auch nicht abstempeln.

    Ich finde es mal wieder frech, dass es diese Datei ohne dem Wissen des BR`s gibt und auch praktiziert wird

    Hallo Juddel,


    wenn ich von um 8 bis um 15:30 im Homeoffice bin bekomme ich logischerweise die hintergelten Pausen die mit dem BR in er BV vereinbart sind abgezogen.

    Was steht also in euer BV zur Zeiterfassung und Arbeitszeit?


    Wenn ich 8 Stunden auf der Arbeit bin sind es ja auch nur gutgeschriebene 7,25 (wird haben 45 Minuten Pause geregelt).

    Im Homeoffice gilt da für mich das gleiche.


    da halte ich ggf. 10% für zu wenig. Wenn aber die Pausenzeiten mit erfasst werden ist jeder Abzug unzulässig!


    Gruß

    Rabauke

  • Wenn ich die Excel Tabelle richtete gedeutet habe, dann geht es um einen Abzug für "die Persönlichkeit" also quasi für Toilettengänge oder ähnlichem

    Das bedeutet, ihr müsst in der Firma, wenn ihr nicht im HomeOffice seid, auch abstempeln, wenn ihr auf die Toilette geht, oder einen Kaffee holt? (sorry, Scherzfrage)


    Nein, das sind persönliche Verteilzeiten, die in der Arbeitszeit schon mit eingerechnet sind. Sollte ein MA im Homeoffice seine Arbeitszeit länger unterbrechen müssen, weil z.B. eines der Kinder versorgt oder die Arbeit aus anderen privaten Gründen unterbrochen werden musste, dann ist diese Zeit zu erfassen und ggfs. nachzuarbeiten.


    LG

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • Ich merk schon euch wird nicht langweilig ;)


    Bei uns wird die Arbeitszeit im HO auch über unsere Zeiterfassung von den Kollegen gebucht und durch die Führungskräfte freigegeben, Pausen werden je nach Arbeitszeitlänge automatisch abgezogen.


    "Zwischenstempeln" müssen bei uns die Kollegen auch nur wenn sie "längere zeit" ihren "Arbeitsplatz" verlassen. Das ist bewusst offen gewählt, da wir hier auf den gesunden Menschenverstand hoffen und auch noch keine Probleme damit hatten.

  • Nun meine Frage: Der BR hätte doch dieser Tabelle zustimmen müssen oder? (§ 87/2 BetrVG)

    Aber sowas von.

    Nach §87 /6

    Allerdings ist so eine Tabelle nicht mehr gültig.

    Die AZ muss so aufgezeichnet werden das sie nicht manipulierbar ist.

    So die Erläuterung unserer DGB Rechtsexpertin zum EUGH Urteil, ich meine aus 2019. Habe gerade kein Aktenzeichen.

    Es besteht zwar eine Übergangs Frist von 3 Jahren die aber der Erklärung der AG bedürfen, warum nicht sofort eine Aufzeichnung eingeführt Wurde.

    Aus dem Urteil leitet unsere Rechtsvertretung ein Initiativrecht, des BR, zur Einführung einer Zeit Erfassung ab.

    Irgendwelche AZ abzuziehen geht natürlich mal gar nicht.

    Wie sagte mal eine Arbeitsrichterin am AG in Wesel: Es gibt keine Arbeit ohne Lohn.!

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Hallo,

    zum Thema Arbeitszeiterfassung auf Grund der EU-Grundrechte-Charte Art. 31 Abs. 2

    gibt es mittlerweile ein Urteil.

    ArbG Emden, Urteil vom 20.02.2020, Az.: 2Ca94/19

    Das Leben ist Veränderung

    Starte dort, wo du stehst!

    Aber versuche jeden Tag einen neuen Startpunkt zu finden!
    Benutze das, was du hast!

    Aber versuche jeden Tag etwas neues zu benutzen!
    Tu das, was du kannst!

    Aber versuche jeden Tag etwas mehr zu tun!