Betriebsratsmitglied tätigt unsoziale Äußerungen

  • Erco, wenn ich mal geimpft bin, also 2024 oder so, schicke ich dir ein Urlaubsfoto, wie ich ohne Burka an der Strandbar sitze. Das wirkt besser als alle Appelle der Regierung. :P

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Also Reiserecht nur für Geimpfte? Restaurant-Kino usw. Besuche nur für Geimpfte?

    Ich sag ja, es wir spannen zu beobachten was da noch kommt 8)

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Ich sehe da keine Grenze überschritten!

    Es ist eine Entscheidung vom Ethik Rat und dies muss akzeptiert werden! Trotzdem darf jeder seine Meinung dazu haben. Ich brauche ja mit dem Mensch kein Bier trinken gehen aber deswegen aus dem BR zurück treten....niemals !

    aus dem BR zurücktreten habe ichauch nicht geschrieben, aber als BRV oder stellv. BRV abwählen, wenn man denn der Meinung ist, dieses Repräsentiert nicht unsere Auffassung von Sozialem Umgang, ist für mich hier gefordert. Wenn die Mehrheit des BR das ablehnt, sich also hinter diesen Ausagen stellt, muss man überlegen, wie man bei der nächsten Wahl auftritt.


    gruß

    Rabauke

  • Also Reiserecht nur für Geimpfte? Restaurant-Kino usw. Besuche nur für Geimpfte?

    Ja, genau so wird es kommen.

    Das ist aber auch kein finsterer Plan die Geimpften irgenwie zu privilegieren, sondern eine einfache Rechtsfolge.

    Denn sobald jemand geimpft ist gibt das IfSG keine Rechtsgrundlage mehr her diesen in seinen Grundrechten einzuschränken.

    Es ist ja nicht so, dass man einem Geimpften z.B. das Reisen erlauben muss. Man kann es ihm einfach nicht mehr verbieten.

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • Das ist aber auch kein finsterer Plan die Geimpften irgenwie zu privilegieren, sondern eine einfache Rechtsfolge.

    Und man darf dann nicht vergessen ihnen eine Pass zu geben und vielleicht noch ein sichtbares Symbol anzuheften.

    Oder nein wie war das noch gleich den nicht geimpften ein Symbol anheften. Das war es.

    Nachtigall ich hör dich trapsen.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Und man darf dann nicht vergessen ihnen eine Pass zu geben

    Also bei mir im Wohnzimmerschubladen liegt so ein gelbes Heftchen rum, da steht Impfpass drauf. Gibts den nicht schon?


    Also Reiserecht nur für Geimpfte?

    Und versuch mal in Ägypten einzureisen, nachdem du zuvor in Nigeria warst, ohne gegen Gelbfieber geimpft zu sein.

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

    Einmal editiert, zuletzt von Markus 1973 ED () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Markus 1973 ED mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ach Menno, immer nimmt mir dieser Paragraphenreiter die Worte aus dem Mund... ;)


    Aber ohne jetzt jemandem konkret etwas unterstellen zu wollen: Ich finde es erstaunlich mit welcher Chuzpe Impfgegner die gesellschaftliche Solidarität einfordern, die sie selber der Gesellschaft verweigern.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Naja, es ist wohl auch ein Grundrecht ein ignoranter Bildungsverweigerer zu sein und nur die eigene Meinung als Tatsache zu werten (damit kann man ja sogar Präsident werden...). Da hilft weder das IfSG, noch eine Impfung.

    Wobei ich es schon bedenklich finde, wenn man als BRM offensichtlich nicht in der Lage ist den durchaus simplen Zusammenhang zwischen GG und IfSG zu verstehen und stattdessen irgendwelche absurden NS-Vergleiche andeutet.

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

    Einmal editiert, zuletzt von Paragraphenreiter ()

  • Ich habe durch den Vorsitzenden für kommenden Montag zu einer Sitzung laden lassen und werde darum Bitte die Tagesordnung um den Punkt der schriftlichen Abwahl des stellvertretenden Vorsitzenden zu erweitern. Anschließend wird er hinaus gebeten und ich werde den Sachverhalt schildern. Dabei werde ich deutlich machen, dass man ihm sogar den Austritt nahelegen sollte und ich, bei nicht Abwahl, meine Konsequenzen ziehen werde, da ich auf einer solchen Grundlage keine Möglichkeit für eine vernünftige gemeinschaftliche Betriebsratsarbeit sehe.

  • Ich habe durch den Vorsitzenden für kommenden Montag zu einer Sitzung laden lassen und werde darum Bitte die Tagesordnung um den Punkt der schriftlichen Abwahl des stellvertretenden Vorsitzenden zu erweitern. Anschließend wird er hinaus gebeten und ich werde den Sachverhalt schildern. Dabei werde ich deutlich machen, dass man ihm sogar den Austritt nahelegen sollte und ich, bei nicht Abwahl, meine Konsequenzen ziehen werde, da ich auf einer solchen Grundlage keine Möglichkeit für eine vernünftige gemeinschaftliche Betriebsratsarbeit sehe.

    Ich würde den Punkt nicht erst am Anfang der Sitzung auf die Tagesordnung setzen lassen. Das sollte im Vorfeld auf der Tagesordnung stehen.
    Grund ist das die Tagesordnung nur einstimmig von allen Teilnehmer geändert werden kann. Und wenn einer dagegen stimmt war es das mit dem Tagesordnungspunkt.

    Und warum sollte der Betroffene da nicht teilnehmen dürfen? Er wird sich ja auch zu dem Tagesordnung äußern dürfen.
    Und auch zu dem von dir vorgebrachten Sachverhalt.
    Und wenn er aufgrund eigenerer Betroffenheit, welche ich persönlich hier nicht sehe, verhindert wäre müsste für nur diesen Punkt auch korrekt Nachgeladen werden.

    Ich würde mich als Betriebsratsmitglied mit den Konsequenzen eines andern Mitglieds nicht unter Druck setzen lassen.
    Von meinem Bauchgefühl sehe ich das ziemlich sicher zum Scheitern verurteilt.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Oder nein wie war das noch gleich den nicht geimpften ein Symbol anheften. Das war es.

    Nachtigall ich hör dich trapsen.

    Fühlen wir uns jetzt auch wie Anne Frank oder Sophie Scholl? Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte, wenn irgend ein:e (hier wurde ein strafrechtlich sanktionierter Ausdruck vorsorglich zensiert) das 3. Reich und den Holocaust über solche Andeutungen relativiert.


    Stevie85 , Du schüttest das Kind mit dem Bade aus. Ich habe schon deutlich gemacht, wie unerträglich ich den sBRV finde, als BRM würde ich mir allerdings verbitten, mir von Dir so die Pistole auf die Brust setzen zu lassen, und deswegen Dein Ansinnen ablehnen. Es bedarf einer Aussprache im BR, und darauf aufbauend einer reiflichen Überlegung der Konsequenzen. Das kann auch eine Abwahl sein.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Hallo,


    wie es auch schon der Paragraphenreiter schrieb, gibt es in einer Demokratie durchaus - nicht nur für AG - ein Grundrecht auf Dummheit und Irrtum.

    Nur müssen halt auch Menschen für Ihre Standpunkte und Überzeugungen bereit sein, auch Konsequenzen zu akzeptieren. Daran fehlt es nicht nur bei Impfgegnern.

    Und Impfpflichten zB für Einreisende in bestimmte Staaten sind nun wirklich ein gaaanz alter Hut, die Aufregung über derartige Konsequenzen ist mE durch und durch scheinheilig und verlogen.

  • Du schüttest das Kind mit dem Bade aus. Ich habe schon deutlich gemacht, wie unerträglich ich den sBRV finde, als BRM würde ich mir allerdings verbitten, mir von Dir so die Pistole auf die Brust setzen zu lassen, und deswegen Dein Ansinnen ablehnen. Es bedarf einer Aussprache im BR, und darauf aufbauend einer reiflichen Überlegung der Konsequenzen. Das kann auch eine Abwahl sein.

    Ich möchte niemandem die Pistole auf die Brust setzen. Ich möchte in einem Gremium was diese Aussagen toleriert nicht länger unterstützen und schon gar kein Teil davon sein.

  • Ich möchte in einem Gremium was diese Aussagen toleriert nicht länger unterstützen und schon gar kein Teil davon sein.

    Hast du so eine schlechte Meinung vom Gremium, dass du gleich vom worst case ausgehst?


    Ich kann deine Intention ja nachvollziehen, aber bzgl. der Vorgehensweise schließe ich mich Winfried an. "Der oder ich!" geht meistens nach hinten los, weil niemand sich gerne erpressen lässt.


    Du bist dem Kollegen moralisch überlegen, also hast du krumme Touren gar nicht nötig. Ich denke, dass du mit folgender Vorgehensweise deine Chancen verbesserst: Um der Form Genüge zu tun, wartest du in der nächsten Sitzung bis zum Punkt "Verschiedenes". Dann meldest du dich: "Ich möchte für die nächste Sitzung den Punkt Abwahl des sBRV beantragen" und schilderst den Fall, aber in seiner Anwesenheit. Sonst wirkt es "hintenrum". Wahrscheinlich gibt es eine Sachdiskussion, für die du die vom Paragraphenreiter geschilderten Sachverhalte anbringen kannst und gegen die der Kollege mit plumpen Scheißhausparolen nicht anstinken kann. Punkt für dich. Mit dem eigenen Rücktritt drohst du nicht, sondern teilst deine Befürchtungen mit, dass die Äußerungen auf den BR als Gremium zurückfallen könnten. Danach hat jedes BRM eine Woche Zeit, sich seine eigenen Gedanken zu machen.


    Wenn in der übernächsten Sitzung dein Antrag abgelehnt werden sollte, kannst du immer noch zurücktreten. Dann nimmst du dem Gremium aber die Rechtfertigung, dass es sich nicht erpressen lässt.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Und Impfpflichten zB für Einreisende in bestimmte Staaten sind nun wirklich ein gaaanz alter Hut, die Aufregung über derartige Konsequenzen ist mE durch und durch scheinheilig und verlogen.

    Da muß ich dir zwar Recht geben, aber diese Impfstoffe wurde über z.T. Mehr als 10 Jahre entwickelt und erforscht. Die Grippeschutzimpfung hat eine Wirksamkeit von ca. 60% obwohl es diese schon so lange gibt und trotzdem wird manchmal festfestellt, dass sie gegen die aktuelle Mutationen zum Teil nicht wirken. Jetzt gibt es in 1 Jahr einen Impfstoff der 95% Wirksamkeit hat und auch noch gegen alle zur Zeit auftretenden Mutationen wirkt. Na ja, etwas Skepsis kann ich da niemanden verdenken. Aber das war doch auch gar nicht die Eingangsfrage.



    Fühlen wir uns jetzt auch wie Anne Frank oder Sophie Scholl? Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte, wenn irgend ein:e (hier wurde ein strafrechtlich sanktionierter Ausdruck vorsorglich zensiert) das 3. Reich und den Holocaust über solche Andeutungen relativiert.

    Auch hiervon war doch gar nicht die Rede!

    Es ging um eine kritische Äußerung zur richtigen Impfreihenfolge. Damit ist man weder Nazi noch Impfgegner!

    Und am Wochenende hab ich gelesen, dass sogar eine Krankenkasse die festgelegte Reihenfolge kritisiert. Die Begründung ist zwar eine andere (es gibt jüngere mit Vorerkrankungen bei den das Risiko genauso hoch und zum Teil sogar höher ist wie bei den Alten. Warum nicht diese zuerst).


    Ich weiß, dass das Corona Thema ein ganz heißes Eisen ist, aber trozdem finde ich es etwas weit hergeholt, hier gleich nen Nazi oder einen generellen Impfgegner zu unterstellen. Aus dem geschilderten Sachverhalt geht das meines Erachtens jedenfalls nicht hervor.

  • Der Kollege ist zurecht erbost über solche eine unsoziale Äußerung und das auch noch aus den Reihen des Betriebsrates!

    Hier denke ich, muss das ganze in Relation gesetzt werden.

    Die Äußerung hat derjenige schließlich nicht im Rahmen seiner BR Arbeit getan. Zu erwarten, dass alle im BR grundsätzlich zu aktuellen Themen die gleiche Meinung haben, halte ich schon für etwas überzogen. Wenn es dann sogar soweit geht, dass Leute aus dem Gremium gehen sollen (entweder man selbst, oder ein anderer), würde ich mich als Mitarbeiter schon fragen, wozu ich diejenigen gewählt habe. Der BR soll ja MEINE Interessen vertreten und nicht jemanden ausschließen, der mglw. meine Interessen vertritt, nur weil er eine unschöne Meinung vertritt.

    Die ganze Diskussion, wer überhaupt geimpft werden soll und wer nicht, findet ihren Ursprung im Impfstoffmangel. Hier mag jeder seine Meinung haben. Jede Bevorzugung einer bestimmten Gruppe, ebenso wie die Ablehnung, ist im Grunde unsozial. Daher sehe ich keine moralischen Überlegenheiten und Unterlegenheiten.

    Bei uns im Gremium ging es auch schon hoch her. Das ist auch ok. Solange man weiterhin gut für die Interessen der Mitarbeiter zusammenarbeitet, sind auch andere Haltungen - oder Unhaltungen - ok.

  • Ja die Leute werden dünnhäutiger.


    Es ist richtig das es den Impfpass schon lange gibt.

    Aber ich brauchte ihn noch nie woanders, als bei meinem Arzt, vorzeigen.

    Und versuch mal in Ägypten einzureisen, nachdem du zuvor in Nigeria warst, ohne gegen Gelbfieber geimpft zu sein.

    Was in Ägypten abgeht? Na ja da stimmt ja schon seit Jahre so einiges nicht.

    wie es auch schon der Paragraphenreiter schrieb, gibt es in einer Demokratie durchaus - nicht nur für AG - ein Grundrecht auf Dummheit und Irrtum.

    Kritisches hinterfragen bezeichnest du als Dummheit?

    Wenn, wie ich anfangs schrieb, sich nicht soviel Impfen lassen um eine Herdenimmunität zu schaffen ist wohl mit einer Impfpflicht durch die Hintertür zu rechnen.

    Und dann wären so ca. 40% Dumm. Angefangen mit dem Krankenhauspersonal und den Ärzten die sich, bis jetzt schon, gegen eine Teilnahme ausgesprochen haben.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Masernimpfung ist seit diesem letztem Jahr für Mitarbeiter in Gemeinschaftseinrichtungen Pflicht. Da braucht es keine Hintertür. Bei der allgemeinen Bevölkerung wurde darauf verzichtet und es wird aus meiner Sicht auch nicht damit zu rechnen sein, wenn eine ausreichende Impfquote erreicht wird. Es ist eben Aufgabe unserer Regierung, hier für eine umfassende Aufklärung zu sorgen und für eine Impfung zu werben. Ein Teil derer, die sich nicht impfen lassen will, tut das ja aus dem Gedanken heraus, dass sie zu wenig über die Impfung wissen.

    Wurde mit dem Kollegen eigentlich schonmal gesprochen, wieso er diese Meinung hat? Möglicherweise hat er jemanden in der Familie, der starke Impfnebenwirkungen hatte. Sowas kommt nicht oft vor, kann aber auch die Ursache dafür sein, dass es jemand den Senioren nicht zumuten möchte. Hier würde ich nicht gleich davon ausgehen, dass er Leugner oder Schwurbler ist. So wie manche Menschen dazu neigen, bei Corona nach den einfachsten Erklärungsmustern zu suchen (nicht den naheliegensten), ist aber auch bei Menschen, die die Maßnahmen unterstützen und sich impfen lassen werden, etwas die Eigenschaft abhanden gekommen, nach den tieferen Ursachen für eine Haltung zu fragen. Heute ist immer für alle Menschen Alles viel zu einfach.

  • Lustiger Vogel , Du hast meine Äußerungen grundlegend falsch verstanden (oder falsch verstehen wollen?). Ich habe sicherlich keine Nazivergleiche gezogen, auch nicht gegenüber dem hier diskutierten sBRV, dessen Aussagen ich nichtsdestotrotz sehr kritikabel finde.


    Ich habe vielmehr kritisiert, dass erco hier eine leider viel zu häufige Covidiot:innen-Strategie aufgefahren hat, nämlich die Unterstellung, der Staat wolle Impfgegner:innen sichtbar markieren, eine deutliche (und auf Covidiot:innen-Demos auch über die Verwendung von "Judensternen" mit entsprechender Aufschrift auch deutluch praktizierte) Andeutung auf die Kennzeichnung jüdischer Menschen im 3. Reich. Auch, dass man sich auf solchen Demos gerne mit Anne Frank oder Sophie Scholl vergleicht, geht in diese Richtung.


    Das ist eine Beleidigung der (jüdischen) Opfer des 3. Reiches und eine Relativierung des Holocaust. Um das zu verstehen, muss man nicht unbedingt Überlebende fragen, was Sie dazu sagen. Aber vllt hilft es, nachzulesen, was Menschen wie Esther Bejarano oder Charlotte Knobloch empfinden, wenn sie mit solchen Aussagen zu tun haben.


    Deswegen von mir ein von Herzen kommendes "Pfui!" dafür.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    2 Mal editiert, zuletzt von Fried () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Winfried mit diesem Beitrag zusammengefügt.