Kostenlose Webinare

    • Hallo Zusammen,

      ich bin noch ziemlich frisch(ca. 1,5 Jahre) als Betriebsrat und hab mal eine Frage zu den kostenlosen Webinaren. Und wie kann hier online eine Frage stellen

      Ich wurde zum Vorsitz gewählt und wollte mich zu einem kostenlosen Webinar für den Vorsitz anmelden. Meine Frage dazu wäre....Muss darüber auch das Gremium entscheiden und Abstimmen oder darf sich da jeder frei anmelden.

      Vielen Lieben Dank

  • Hallo Sabine,


    kleiner Hinweis vorweg: Ich würde hier nicht mit Klarnamen posten. Denn auch mancher Arbeitgeber liest hier mit ...


    OK, zum Thema: Es gilt der Grundsatz, dass jedes einzelne Betriebsratsmitglied (BRM) seine BR-Arbeit eigenverantwortlich organisiert und durchführt (abseits der Aktionen des Gremiums, wie z.B. Sitzungen oder Betriebsversammlungen). Dabei entscheidet auch jedes BRM eigenverantwortlich darüber, ob er z.B. einer BR-Arbeit den Vorrang vor anstehender dienstlicher Tätigkeit gibt. D.h., wenn du für dich die Teilnahme an einem Webinar als erforderlich und verhältnismäßig ansiehst, und nach deiner Auffassung dringende betriebliche Erfordernisse dem nicht entgegenstehen, dann kannst du selbständig an diesem Webinar teilnehmen, ohne dass es dazu eines Beschlusses bedarf. Ein Beschluss des Gremiums wäre z.B. dann notwendig, wenn es sich um ein kostenpflichtiges Webinar handeln würde.


    Umgekehrt darf dir das Gremium auch die Teilnahme nicht verbieten.

  • Hallo Sabine.Mayr,


    ich habe folgendes bei einem (anderen) Seminaranbieter gefunden:

    "Zusammenfassend ist festzustellen, dass eine vorherige konkrete Beschlussfassung des Betriebsrats bezogen auf Webinare und andere Online-Angebote ebenso wie für konventionelle Veranstaltungen unumgänglich ist. Liegt sie nicht vor, besteht weder ein Anspruch der teilnehmenden Betriebsratsmitglieder auf Entgeltfortzahlung sowie Freistellung von ihrer beruflichen Tätigkeit noch eine Verpflichtung des Arbeitgebers, die anfallenden Kosten zu übernehmen."


    Kosten fallen bei dem von dir genannten Webinar nicht an, aber es geht ja immer noch um die Freistellung und die Entgeltfortzahlung. Wenn du nicht freigestellt bist würde ich in jedem Fall die Beschlussfassung machen. Das dürfte ja kein großes Problem sein.


    Online Fragen zu stellen ist in den Webinaren kein Problem, aber da du noch recht neu im BR und als Vorsitz bist würde ich dir zusätzlich ein "Bezahl-Webinar" raten. Da sind dann weniger Teilnehmer und es kann individueller auf Fragen eingegangen werden.

  • Vielen Dank für die Antworten. Hab meinen Namen gleich mal geändert

    Ich wollte das Webinar nicht wären der Arbeitszeit machen sondern in meiner Freizeit. Und ich sehe das auch so, es kann und sollte sich jeder so bilden wie er es gern möchte, zusätzlich zu den kostenpflichtigen Seminaren

  • Hallo Sabine,


    wenn du das kostenlose Webinar in deiner Freizeit machst, braucht es weder einen Beschluss des Gremiums noch eine Freistellung des AG, daher kannst du das Webinar machen.

    Jetzt kommt das aber...

    Auch wenn das Betriebsratsamt ein Ehrenamt ist für welches es keine zusätzliche Entlohnung gibt, so fallen Fort und Weiterbildungen im Regelfall unter die notwendige BR Arbeit und zumindest die aufgewendete Zeit wird als Arbeitszeit angerechnet und auch entlohnt, hierzu bedarf es aber der Kenntnisnahme des AG (dem Vorgesetzten melden: ich mache am xx.xx. von 00:00 bis 00:00 Uhr Betriebsratsarbeit) und solange keine dringenden betrieblichen Gründe dem entgegenstehen hat er dich bezahlt freizustellen für die entsprechende Zeit.


    Viele Grüße

    Bernd

  • Es ging viel mehr um mein Gremium, die meinten ich muss das vorher absprechen. Ich habe das einfach für mich gemacht dieses Webinar zum Vorsitz, für das richtige Seminar werde ich mich ganz offiziell anmelden und im Gremium beschließen

  • also allein schon aus Gründen der Transparenz sollte man solche Dinge immer im Gremium absprechen.

    Wenn es in der Freizeit ist, dann ist das natürlich allein Dein Ding aber für viele hat sowas dann ein, wenn auch völlig falsches, "Geschmäckle" wenn der Vorsitz was macht ohne das abzusprechen.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Es ging viel mehr um mein Gremium, die meinten ich muss das vorher absprechen.

    Hier gilt aus meiner Sicht der gute alte Satz von Radio Eriwan: Im Prinzip ja, ...


    Ich wollte das Webinar ... in meiner Freizeit (machen).

    aber nur, wenn du auch mit dem Gremium absprechen musst, ob du auch mit dem Hund rausgehen oder über deinen Partner herfallen darfst... (oder was auch immer du so in deiner Freizeit machst)


    Entweder ist jedwede Freizeitbeschäftigung abstimmungspflichtig oder gar keine! ;)


    für viele hat sowas dann ein ... "Geschmäckle" wenn der Vorsitz was macht ohne das abzusprechen.

    Das sähe ich so nur, wenn im Anschluss die Zeit als BR-Arbeit eingefordert wird. Ansonsten ist Freizeit freie Zeit, über die jeder eigenverantwortlich entscheiden kann, darf und soll. Punkt!

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Das sähe ich so nur

    das sehe ich auch so, darum hatte ich auch geschrieben

    wenn auch völlig falsches,


    Leider gibt es aber viel zu viele Menschen, nicht nur BR, die einem das Schwarze unter den Fingernägeln nicht gönnen.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Also wie ich mich in meiner Freizeit weiter bilde entscheide ich allein und das bespreche ich weder mit meinem Arbeitgeber noch mit dem Betriebsrat.

    Als ich mich alle 4-5 Wochen mit meine "BR-Bekannten" der verschiedenen Unternehmen getorffen habe um eine fiktiven oder realen Fall zu diskutieren mache ich das ja auch nicht in Absprache mit dem BR, und auch das ist Weiterbildung.


    Wir hatten bei der IGM mal einen Vorsitzendenarbeitskreis der sich rgelmäßig (alle 6 Wochen) die aktuellen Urteile in seiner Freizeit angesehen hat um daraus zu lernen, auch daran habe ich ohne die Zustimmung des BR teilgenommen.

    Jedes BR Mitglied hat das Recht sich so weiter zu bilden wie es mag. Wenn es das während der AZ macht, gehört dazu ein Beschluss nach §37.6 oder §37.7 BetrVG, ansosnten nicht.


    Daher ich sehe das totel anders und kann hier mein fehlverhalten oder geschmäkle wieder finden


    Gruß

    Rabauke

  • Yup,


    ich bin da ebenfalls beim Rabauken, und ich gehe auch den Schritt weiter und sehe das auch bei einem Webinar innerhalb der Arbeitszeit so. Klar kann man das mit dem Gremium abstimmen. Aber die Entscheidung darüber, ob ich das mache oder nicht, die liegt bei mir. Und da ist es auch völlig unerheblich, ob ich ein kostenfreies Webinar besuche, ein BR-bezogenes Video auf Youtube schaue, Texte auf einer Website lese oder mich in einem Lehrbuch weiterbilde. Wenn ich das für meine BR Arbeit für erforderlich und angemessen halte, und in der Abwägung keine dringenden betrieblichen Belange dem entgegenstehen, dann mache ich das. Natürlich unter Beachtung der einzuhaltenden Regeln für das An- und Abmelden - aber in meiner souveränen Entscheidung.

  • Wir wollen doch mal ehrlich sein,

    was machen wir hier im Forum eigentlich anderes, als uns täglich, bei der Teilnahme an diesem Forum, weiterzubilden.

    Dazu frage ich weder das Gremium noch den AG, da ich freigestellt bin.

    Ich habe das auch schon so gemacht, als ich noch nicht freigestellt war und meine tägliche betriebliche Arbeit dem nicht entgegen stand.

    Das Leben ist Veränderung

    Starte dort, wo du stehst!

    Aber versuche jeden Tag einen neuen Startpunkt zu finden!
    Benutze das, was du hast!

    Aber versuche jeden Tag etwas neues zu benutzen!
    Tu das, was du kannst!

    Aber versuche jeden Tag etwas mehr zu tun!