Neuer Betriebsrat

  • Hallo ich habe ein Frage. Ich will mit andern zusammen ein Betriebsrat Gründen.

    Da sind noch ein paar Fragen aufgekommen die Leider das Gesetzt nicht so ganz raus gibt.

    Wie muss ich den Antrag stellen also in welcher Form und wen wir den Antrag gestellt haben kann man uns einfach dann Kündigung.

    Info

    Sind ein Betrieb über 200 Mitarbeiter in Vollzeit und über 80 in Teilzeit.

    Würde mich um einen Antwort freuen

    Danke im Voraus

  • Hallo,


    erstmal vorneweg: Du solltest hier nicht mit deinem realen Namen schreiben (so löblich das auch sonst im Internet ist!). Einige Arbeitgeber die nicht Betriebsrats-freundlich eingestellt sind könnten das lesen, und dann hättest du eventuell mit Nachteilen zu kämpfen.


    Jetzt zu deiner Frage: Um einen Betriebsrat zu gründen muss man keinen Antrag stellen, sondern man braucht mindestens 3 Mitarbeiter, die einen Betriebsrat gründen wollen. Diese Mitarbeiter berufen eine Betriebsversammlung ein. Auf dieser Betriebsversammlung wird ein Wahlvorstand gewählt, der organisiert dann die Betriebsratswahl.


    Das Ganze ist ein Prozess, bei dem man bestimmte Rechtsvorschriften und auch Fristen einhalten muss. Als Start solltest du dir auf jeden Fall das hier gut durchlesen:


    https://www.brwahl.de/de/betri…iebsrat-gruenden-so-gehts

  • Moin,

    wir haben zur Gründung die Gewerkschaft (ihr braucht 1 oder besser drei Mitglieder) hinzugezogen.

    Die haben dann alles beobachtet und es gab auch einen Stick (Wahlhelfer) mit dem die Wahlen durchgeführt wurden. Alle Termine usw. wurden dann automatisch vorgegeben. So konnten wir nichts falsch machen.

    Die Gewerkschaft hat dann auch die Benachrichtigung bei AG gemacht. So wusste dieser nicht wer den BR einrichten wollte. Nun haben wir ein BR Coach. Hoffe es war ein wenig hilfreich.

  • Hallo Gabriel,


    das wichtigste hat EDDFBR schon gesagt. Ich möchte noch ergänzen, dass Iniatoren der BR-Wahl (also die 3 MA, die zur Wahl des Wahlvorstandes aufrufen) bis zur Bekanntgabe des Wahlergebnisses besonderen Kündigungsschutz haben, d.h. sie können nicht ordentlich gekündigt werden, nur außerordentlich bei schweren Verstößen. Die Gewerkschaft hinzu zu ziehen ist immer empfehlenswert.


    Nachtrag: Der besondere Kündigungsschutz beträgt natürlich Bekanntgabe des Wahlergebnisses + 6 Monate.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

    Einmal editiert, zuletzt von Der Mann mit der Ledertasche () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Der Mann mit der Ledertasche mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Team-ifb

    Hat den Titel des Themas von „Neuer Betreibstrad“ zu „Neuer Betriebsrat“ geändert.
  • Hallo zusammen,

    ich hätte da aus gegebenen Anlass mal eine Frage. Ist es richtig, dass in einer gemeinnützigen gGmbH Belegschaftsvesammlungen nach BetrVG nur einmal im Jahr stattfinden. Wir sind aus einer Körperschaft des öffentlichen Rechts als gGmbH ausgegliedert worden und haben einen Betriebsrat gewählt. Uns wurde jetzt erzählt, dass wir nicht nach BetrVG gleichgestellt wären und damit nicht vier mal jährlich eine Belegschaftsversammlung abhalten dürften. Auch der Geschäftsführer müsse keinen Geschäftsbericht geben.

  • Hallo Flieger1,


    davon ist mir nichts bekannt, das es da eine Ausnahmeregelung gibt, aber lass dir einfach mal die gesetzliche grundlage von demjenigen sagen der das behauptet.


    Viele Grüße

    Bernd


    P.S. in diesem Forum wird es lieber gesehen bei einer neuen Frage ein neuen Beitrag zu eröffnen als auf einen bestehenden zu antworten.

  • Hallo flieger1,


    ich arbeite auch in einem Tendenzbetrieb, ebenfalls gGmbH.


    Mir wäre es völlig neu, dass wir nur eine BetrVerslg im Jahr machen dürften.

    Ich behaupte einfach mal, dein AG redet Bullsh*t...


    Wir werden auch immer wieder vom AG und von externen Stellen angegriffen, weil wir uns an die Vorgaben des BetrVG halten und die Verasmmlungen während der AZ durchführen.


    Auf einem Inhouse-Seminar zum Arbeitsrecht, das wir zusammen mit dem BR aus einem Wohnheim belegt hatten, wurde auch dieses Thema besprochen und die Dozentin (Rechtsanwältin) hat unser Vorgehen als richtig bestätigt.

    Anders sähe es beim Wohneim aus, aber da ging es wie erwähnt nur um die Frage während oder außerhalb der betriebsüblichen AZ.

    Die Pflicht zu vier Versammlungen im Jahr wurde aber für beide Betriebe bejaht.


    Mich würde auch die Rechtsquelle interessieren, auf die der AG von flieger1 seine Aussage stützt...


    Grüße

  • ich hätte da aus gegebenen Anlass mal eine Frage. Ist es richtig, dass ...

    Tipp: Wann immer, wer auch immer, dir irgendwas unter die Nase reibt, von dem du noch nie gehört hast - die Antwort sollte immer die gleiche sein: "Echt? Das ist ja interessant. Das habe ich noch nie gehört. Wo steht das?"


    Die häufigste Antwort wird so etwas sein wie "das ist so" (dicht gefolgt von "das haben wir schon immer so gemacht").


    Und deine (selbstverständlich) freundliche Antwort darauf sollte sein: "Das bezweifel ich doch gar nicht. Aber wenn das so ist, dann steht auch irgendwo, dass da so zu sein hat. Und da ich ja lernen will: Wo steht das?"


    Viel Erfolg!


    Ach ja, und das hier

    in diesem Forum wird es lieber gesehen bei einer neuen Frage ein neuen Beitrag zu eröffnen

    wollte ich nur mal rot, fett und unterstrichen haben! ;)

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!