Betriebsratsbüro für ein 3er Gremium

  • Hallo,


    Frage an die kleinen Gremien (3er). Habt ihr ein eigenes BR Büro?

    Wie klappt das, wenn dem BR ein Raum für bestimmte Zeiten zur Verfügung gestellt wird? Der BR ist dann ja in seiner freien Arbeit behindert, sollte ihm der AG den Raum z.B. nur an einem Tag in der Woche zur Verfügung stellen.

    Oder gibt es eine Mindestanzahl von Stunden/Tagen für den Raum?


    VG whynot

    Die Frage ist nicht "WARUM" - Die Frage ist "WARUM NICHT"

  • Gesetzlich habt ihr einen Anspruch auf einen EIGENEN Raum. Für die internen - teilweise ziemlich persönlichen und vertraulichen Informationen braucht ihr einen sicheren Platz, zu dem nicht einmal der AG Zugang hat (ein abschließbarer Schrank im BR Büro z. B.).

    Dann führt ihr ja gelegentlich Telefonate mit Kolleg:innen, in denen es ebenfalls sehr sensible Informationen gibt. Da wäre es natürlich auch von Vorteil, wenn ihr das jederzeit in einem eigenen Raum tun könnt - oder euch dort an einen kleinen Tisch setzen könnt für ein vier-Augen-Gespräch. Der Raum ist also schon sehr wichtig.


    Auf der anderen Seite muss ich leider gestehen, dass wir aktuell auch keinen Raum haben. Es könnte uns einer zur Verfügung gestellt werden, der wäre aber an einem anderen Standort als die Arbeitsplätze der meisten der BRM. Bislang behelfen wir uns mit Besprechungsräumen, haben aber zumindest einen ganz eigenen Schrank. Das ist echt suboptimal, das Büro am falschen Standort ist aber nicht besser.


    Wenn es euch also irgendwie möglich ist, einen Raum zu bekommen, der nicht nur eine Besenkammer ist, dann pocht auf euer Recht.

  • Hallo WhyNot,


    der eigene Raum, die BR Ausstattung, dabei geht es nicht nur um den Raum.


    Hier geht es auch darum sich als BR zu positionieren.

    sollte ihm der AG den Raum z.B. nur an einem Tag in der Woche zur Verfügung stellen

    Nö, wenn möglich soll er einen festen Raum zur Verfügung stellen.

    Und um den solltet ihr höflich bitten. Im Zweifelsfakk auch mit Hilfe eines Rechtsanwaltes.


    Ich kenne dich nicht und auch nicht euren AG.


    Aber ich bin davon überzeugt das ein BR bestimmte Sachen einfordern muss.

    Ein Raum wenn praktisch möglich, Anhörungen bei Personellen Einzelmaßnahmen und auch noch bei anderen Sachen.


    Daher keine falsche Bescheidenheit. Ihr tut euch damit keinen Gefallen.

    :thumbup:

  • Quelle: Betriebsrat.de


    Ab welcher Mitgliederanzahl besteht ein Anspruch auf ein Betriebsratsbüro?

    In einem Betrieb mit mehr als zwanzig wahlberechtigten Arbeitnehmern – also ab einem 3er-Gremium – fallen für den Betriebsrat regelmäßig Tätigkeiten an, die einen Raum zur ständigen Benutzung erfordern. Der Betriebsrat kann vom Arbeitgeber verlangen, dass ihm ein Raum auf dem Betriebsgelände für die Betriebsratstätigkeit überlassen wird. Einem Betriebsratsgremium mit fünf Mitgliedern ist gemäß § 40 Abs. 2 BetrVG ein geeigneter Raum zur Verfügung zu stellen. Ein kleinerer Betriebsrat muss sich u.U. mit der Überlassung eines Raumes zu bestimmten Zeiten zufrieden geben.


    Ich verstehe das so, dass für kleinere Gremien (3er) eben kein Anspruch auf einen EIGENEN Raum besteht. Deshalb auch die Frage.

    Die Frage ist nicht "WARUM" - Die Frage ist "WARUM NICHT"

  • Keinen Anspruch auf einen eigenen Raum....aber er muss Euch die Möglichkeit geben, dass ein Raum zur Verfügung steht wenn ihr ihn braucht.....also den sooft benutzen, dass er gefühlt eh dem Betriebsrat allein gehört ;););)

  • hallo Whynot,


    wenn ihr bereit sein würdet, euch schulen zu lassen, dann würdet ihr dabei auch lernen, wie ihr eure Intressen durchsetzten könnt.

    Da ihr aber alle euch nicht schulen lassen wollt, ihr zu so unterschiedlichen Zeiten arbeitet, dass ihr nie zusammen kommt, was braucht ihr dann ein Büro?


    Gruß

    Rabauke

  • sorry, wenn ich es jetzt ganz direkt schreibe aber das ist doch Käse, wenn du dir aus meinen Beiträgen die Probleme zusammensuchst, um dann so eine Antwort zu geben. Dann lass es doch gleich bleiben :thumbdown:


    Ich stelle die Fragen ja deshalb, damit wir uns im Gremium verbessern.

    Eine, in einer Frage beschriebene, Situation ist also nicht zwingend in Stein gemeisselt.

    Manchmal geschehen auch Wunder :saint: positive Veränderungen, Weiterentwicklung.


    Das Thema Sitzung, trotz unterschiedlicher Arbeitszeiten, konnten wir lösen :thumbup:
    Und auch das Thema Schulung hat sich mittlerweile entwickelt, die Planung läuft.

    Etwas durchsetzten kann man ja immer nur dann, wenn auch ein Rechtsanspruch besteht und bei einem 3er Gremium scheint das ja nicht so zu sein, jedenfalls nicht dauerhaft für einen BR Raum (siehe Zitat oben).

    Selbst wenn wir nie zusammenkommen würden, muss die Möglichkeit gegeben sein, dass jedes BRM sich in das BR Büro "zurückziehen" kann, um etwas zu recherchieren, Telefonate zu führen usw.


    Ausserdem war ja u.a. die Frage, wer als 3er Gremium ein BR Büro hat.


    Vielen Dank, (Alter) Schwede12, mit deiner Antwort lässt sich was anfangen :thumbup:

    Die Frage ist nicht "WARUM" - Die Frage ist "WARUM NICHT"

    Einmal editiert, zuletzt von Whynot ()

  • Als wir noch kleiner waren, so dass wir ein komplettes eigenes Büro (dass wir mittlerweile haben) nicht hätten durchsetzen können, haben wir es folgendermaßen geregelt:


    es gab einen Besprechungsraum, in dem es abschließbare Schränke gab. Die Schlüssel für die Schränke hatten nur der BR. (Und ein extra Schrank, für den nur die SBV den Schlüssel hatte.)


    Der Besprechungsraum konnte von jedem gebucht werden, musste aber vom BR freigegeben werden. So hatten wir immer einen Raum, wenn wir ihn brauchten. Hat ein wenig gedauert, bis die Kollegen verstanden hatten, dass und warum wir keine Dauerbuchungen (z.B. jede Woche Montags von 10-12) für irgendwelche Abteilungsmeetings akzeptiert haben.


    War aber trotzdem schwierig durchzusetzen. Also sind wir irgendwann dazu übergegangen, dass wir den Raum für unseren Sitzungstag ganztägig (zwecks Vor- und Nachbereitung) und für jeden anderen Werktag für 2 Stunden am Nachmittag reserviert haben. (Im Normalfall gibt es nichts, was der BR zu besprechen hat, was nicht noch bis einen Tag später warten kann. Sprich tauchte etwas vormittags auf, konnten wir es am gleichen Tag bearbeiten, war es später, dann eben am nächsten Tag. Brauchten wir Zeit und Raum für ein Gespräch mit Kollegen: wir hatten den Raum...)


    Und auf Nachfrage, wenn der Raum nicht benötigt wurde, haben wir ihn auch für spontane Meetings freigegeben.


    Das funktionierte so gut, dass der AG meinte, dass, nur weil wir mittlerweile 9 BRM waren, wir auch weiterhin keine eigenes Büro bräuchten. Musste ihm ein Arbeitsrichter erklären, dass doch...

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Wir haben auch keinen eigenen Raum, trotz 5er Gremium Allerdings gibt es 3 Besprechungsräume und ein Technikerbüro, dass kaum besetzt ist. Damit ist eigentlich immer irgendwo Platz wenn wir ihn brauchen. Und da unsere Niederlassung schon ziemlich voll ist (wenn mal tatsächlich alle offenen Stellen besetzt wären :|) bleibt das auch erstmal so. Aber es gibt natürlich einen BR-Schrank und -Telefon in einem der Besprechungsräume

  • Einen Besprechungsraum haben wir auch, aber ohne Telefon. Der Schrank des BR steht in einem Büro, in dem aber kein BR mehr "beheimatet" ist. 2 BRM haben einen Büroarbeitsplatz mit PC aber Drucker für alle. Davon hat 1 BRM etwas mehr Ruhe an seinem Arbeitsplatz, das 2. BRM sitzt mitten im "Chaos", also keine Chance ungestört der BR Arbeit nachzugehen, etwas auszudrucken oder ein Telefonat zu führen. Das 3. BRM ist im Lager beschäftigt und hat weder Schreibtisch, PC oder Telefon.


    Die Besprechungen bekommen wir schon hin im Besprechungsraum aber Vor- und Nacharbeit von Sitzungen usw. ist dort schlecht möglich. Ruhe wäre gegeben aber es fehlt die Ausstattung.

    Die Frage ist nicht "WARUM" - Die Frage ist "WARUM NICHT"

  • Sprecht mit dem Arbeitgeber und sucht gemeinsam eine Lösung. Wenn ihr keinen Raum bekommen könnt, dann vielleicht ein vernünftiges Notebook, mit dem ihr bestehende Räume sinnvoll nutzen könnt.

    Zusätzlich einen Drucker, auf den nur ihr Zugriff habt bzw. der sicheres Drucken (Abrufen nur am Drucker mit Chip) unterstützt.

    Irgendwie muss es euch ermöglicht werden, vertrauliche Dinge zu bearbeiten.

  • Irgendwie muss es euch ermöglicht werden, vertrauliche Dinge zu bearbeiten.

    :!::!::!:


    Ganz wichtiger Punkt. Als unser AG uns damals auf die "normalen" (Netzwerk-)Drucker verwiesen hat, haben wir ihn auch nur gefragt, warum denn HR einen eigenen Drucker im Büro hätte. Ja, sie hätten da ja auch vertrauliches Material zu bearbeiten.


    Und wem schickt ihr die Unterlagen? (Personalangelegenheiten laufen bei uns seit langem papierlos) Richtig, dem BR. Und wo druckt der seine Sachen aus?


    Da der AG aber dem BR partout keinen eigenen Drucker zur Verfügung stellen wollte (nachher sähe es ja noch so aus, als wäre man auf Augenhöhe (freie Interpretation meinerseits!)), hat er genau das eingeführt, dass Dinge am Drucker mit einem Passwort belegt werden können und erst ausgedruckt werden, wenn man auch am Drucker das Passwort eingibt. Hat uns gereicht.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Ruhe wäre gegeben aber es fehlt die Ausstattung.

    Über die Ausstattung könnt ihr ja einen Beschluss fassen. (§40 BetrVG) Mit dem Beschluss zum Arbeitgeber gehen und versuchen, die Sache mit ihm vernünftig zu klären. Wenn das nicht funktioniert, müsst ihr euch überlegen, ob ein gerichtliches Beschlussverfahren nötig ist, um den Arbeitgeber zu überzeugen.

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand