Ablehnung Dienstplan

  • Hallo Rabauke,

    ich stimme doch nicht einfach so zu nur weil ein Ausschuss sagt, das ist alles OK so.

    Wenn Du den Ausschuss selbstständig beschließen lässt, stimmst Du doch praktisch allem zu nur weil der Ausschuss sagt, dass alles OK ist... ;)


    Wenn es dann zur Aufgabe des Br gehört nur zuzustimmen, warum soll ich dass denn nicht gleich mit übertragen?

    Weil (meiner Meinung nach) das BetrVG zwischen der "Übertragung von Aufgaben" und der "Übertragung von Aufgaben zur selbstständigen Erledigung" unterscheidet und das damit halt (meiner Meinung nach) in diesem Fall nicht geht.

    genau das verstehe ich halt nicht unter aktiver BR-Arbeit, immer nur die Hand zu heben und OK zu sagen, weil andere meinen, dass es Ok ist.

    Ich auch nicht! Aber in jedem Gremium gibt es BRM für die BR-Arbeit genau so aussieht. Die lassen sich natürlich auch nicht in Ausschüsse wählen (ist ja zusätzliche Arbeit). In so einen Ausschuss wählt man doch die BRM, denen man absolut zutraut (in diesem Fall) Dienstpläne zu prüfen und ein korrektes Ergebnis zu liefern. Sonst kann man sich den Ausschuss (oder die Arbeitsgruppe) ja gleich sparen.


    Ich interpretiere das BetrVG so, dass grundsätzlich alle gewählten BRM an allen Entscheidungen des BR gleichermaßen zu beteiligen sind. Jeder wurde gewählt und hat das gleiche unabdingbare Stimmrecht. Da das ab einer gewissen Betriebsratsgröße nicht mehr praktikabel ist, hat das BetrVG Regelungen geschaffen (BA, Ausschüsse, Arbeitsgruppen) um die BR-Arbeit wieder praktikabel zu machen. Aber das gilt halt erst ab einem 9er Gremium, bei allen kleineren BR hat halt jeder BRM das Recht (und die Pflicht) sich an allen Entscheidungen des BR zu beteiligen und sei es nur durch das Heben der Hand (oder das nicht-Heben der Hand).

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • Habe mich falsch ausgedrückt: Eben weil das schon immer so gemacht wurde, habe ich mich - nach meiner Wahl - gefragt, ob das so in Ordnung ist.

    Ich denke, dass ich in Abstimmung mit dem Gremium und dem AG eine "Dienstplan-Checker- Gruppe" einrichte, die quasi im Namen des BR zustimmt oder ablehnt. Es sind tatsächlich leider nicht so viele aktive/motivierte BR- Mitglieder bei uns ( und wir sind froh, dass wir überhaupt einen BR zusammen kriegen - haben nicht mal mehr Nachrücker).

    Bin auch nicht beleidigt, war nur etwas erstaunt, dass auf eine "einfache" Frage gleich mal mein Selbstverständnis in Frage gestellt wurde. Aber , ich denke mal, BRler sind halt harte Knochen ?

    Bin dennoch sehr froh, dass es diese Foren gibt und man hier engagierte Mitstreiter findet - denn im Grunde wollen wir doch alle dasselbe ??