KERNZEIT DAUER UND DEFINITION

  • Hallo,
    ich bin auf der Sucher der genauen Definition : WAS IST KERNZEIT?? :?:
    Meiner Ansicht nach gibt es eine KERNZEIT :!: nur :!: , wenn GLEITZEIT im Unternehmen herrscht, diese gibt es bei uns jedoch nicht.
    Unsere GL hat ein Schreiben entworfen (vor langer Zeit, wahrscheinlich noch aus 19..) aus welchem hervorgeht, dass die Kernzeit im Angestelltenbereich von 6 Uhr - 18.00 Uhr geht. Dies heisst soviel, wie wenn ein AN nach 18 h noch arbeitet, z.b. bis 19.30,bekommt er nur bis 18 h angerechnet - die restliche Zeit wird gestrichen, das selbe würde gelten, wenn jemand um 5 h anfängt - seine Abeitszeit wird dann so gerechnet, als ob er erst um 6 h gekommen wäre.
    Nun will unsere GL die "Kernarbeitszeit" ändern, von 7 - 19.00 h - wir müssen uns dem Weltmarkt anpassen, heisst es.
    Mir persönlich (und auch anderen) würde dies nun gar nicht passen, da ich immer um 6 h mit der Arbeit beginne, da hat man noch Ruhe und kein Telefon. Besonders im Sommer ist dies von Vorteil, da nach 11 h das Gehirn sowieso auf Sparflamme ist (bei 30-35° im Büro).
    Daraufhin war mein Vorschlag (in der Br-Sitzung) er solle ein Zeitfenster machen, von 5 h bis 19 h, welches aber nicht als Kernarbeitszeit betitelt wird, da wir keine Gleitzeit haben, sondern als Zeitfenster. (in diesem Zeitfenster dürfen dann auch keine Stempelzeiten abgeschnitten werden).
    das wurde dann abgeschmettert, mit der begründung er darf aus rechtlichen gründen nur ein Zeitfenster von 12 h. haben
    stimmt das ??? :?:
    ist es nicht so, dass ein Mitarbeiter max. 10 h arbeiten darf an einem tag??? :?: - hinterher, im falle eines unfalles, zahlt doch keine versicherung mehr, oder??? :?:
    ich hoffe ihr kommt mit den erklärungen hier klar - ist ein ziemliches wirrwarr, :)
    desweiteren hoffe ich auf viele informationen und evtl angaben aus dem gesetz, dass ich das in der nächsten br-sitzung vorbringen kann.
    vielen dank im voraus

  • Hallo!

    Zitat

    Meiner Ansicht nach gibt es eine KERNZEIT nur, wenn GLEITZEIT im Unternehmen herrscht

    - da stimme ich zu.

    Zitat

    Unsere GL hat ein Schreiben entworfen (vor langer Zeit, wahrscheinlich noch aus 19..) aus welchem hervorgeht, dass die Kernzeit im Angestelltenbereich von 6 Uhr - 18.00 Uhr geht.

    - geht nicht ohne Zustimmung des BR.

    Zitat

    Dies heisst soviel, wie wenn ein AN nach 18 h noch arbeitet, z.b. bis 19.30,bekommt er nur bis 18 h angerechnet - die restliche Zeit wird gestrichen, das selbe würde gelten, wenn jemand um 5 h anfängt - seine Abeitszeit wird dann so gerechnet, als ob er erst um 6 h gekommen wäre.

    - das ist m.W. sowohl individual- als auch kollektivrechtlich illegal.

    Zitat

    (bei 30-35° im Büro).

    - da empfehle ich Abhilfemaßnahmen mithilfe einer BV.

    Zitat

    er darf aus rechtlichen gründen nur ein Zeitfenster von 12 h. haben
    stimmt das ???

    - nein.

    Zitat

    ist es nicht so, dass ein Mitarbeiter max. 10 h arbeiten darf an einem tag??? - hinterher, im falle eines unfalles, zahlt doch keine versicherung mehr, oder???

    - ersteres stimmt (ArbZG), zweiteres ist falsch, auch in diesem Fall besteht gesetzlicher Unfallschutz.

    Grüsse Winfried

  • Hallo,

    bzgl. Unfallschutz bin ich mir nicht so sicher, wie Winfried. Ich denke, dass bei Überschreitung der zulässigen Höchstarbeitszeit der Versicherungsschutz je nach Lage des Falls auch mal wegfällt (insbesondere bei regelmäßiger Überschreitung).

    Kernzeit oder wie auch immer ist m.E. kein eindeutig definierter Begriff. Somit wird er auch nicht nur bei GLAZ-Regelungen verwendet werden können. Ich denke, dass Ihr trotzdem eine Gleitzeit habt, weil Ihr innerhalb der sog. Kernzeit anfangen könnt und aufhören könnt, wann Ihr wollt (vielleicht mit der Einschränkung, dass eine gewisse feste Zeit gearbeitet werden muss z.B. 8 Std/Tag).

    Was will die GL mit der sog. Kernzeit erreichen? -> In diesem Falle ein Kappen der Stunden außerhalb dieser Zeit. Dazu gibt es aber das Urteil gegen Daimler, dass sowas nicht zulässig ist.

    Ansonsten finde ich den Vorschlag von Harriet gut, den Arbeitszeitrahmen zu vergrößern.

    Gruß/Günther

  • Die Begriffe sind doch definiert, zumindest in der Rechtsprechung:

    Wenn ein Unternehmen Gleitzeit einführt, wird in der Regel ein frühester Arbeitsbeginn und das späteste Arbeitsende definiert. Das heißt, dass Arbeitszeiten außerhalb dieses Fensters wegfallen, gleichzeitig aber auch keine Arbeit angewiesen werden darf. Wenn dies nicht definiert ist, darf der Mitarbeiter Morgens anfangen, wann er will und Abends aufhören, wann er will. Er darf die 10 Stunden/Tag nicht überschreiten. Bei Gleitzeitvereinbarungen ist meist auch eine Kernzeit vereinbart. Kernzeit ist die Zeit, in der alle "Gleitzeiter" mindestens anwesend sein müssen. Bei uns ist dies z.B. Mo.-Do. 08:30 bis 14:30 Uhr und Fr. 08:30 bis 12:00 Uhr.

    Sollte ein MA in der Kernzeit Freizeit benötigen (Abbau von Gleitzeit), so muss dies vom Vorgesetzten genehmigt werden. Will der Vorgesetzte außerhalb der Kernzeit auf einen MA "zugreifen" so darf er das nur nach einer Ankündigungsfrist. Es sei denn, der MA ist freiwillig außerhalb der Kernzeit anwesend.

  • Zitat von heelium:

    Hallo,

    bzgl. Unfallschutz bin ich mir nicht so sicher, wie Winfried. Ich denke, dass bei Überschreitung der zulässigen Höchstarbeitszeit der Versicherungsschutz je nach Lage des Falls auch mal wegfällt (insbesondere bei regelmäßiger Überschreitung).

    Nein! Nein! [SIZE="18"]Nein![/SIZE]

    Siehe § 7(2) SGB VII

    Ansonsten: "Kernzeit" ist kein legaldefinierter Begriff, insofern kann jeder mit "Kernzeit" bezeichnen was er möchte, so lange klar ist, was er damit bezeichnet.

    Ich empfinde Harriets Schilderung als sehr verwirrend, da es ja angeblich keine Gleitzeitregelung gäbe, die AN aber gleiten dürfen...

  • Hallo,

    da hatte unser BG-Vertreter mal einen anderen Tenor.
    Aber, da will ich mich gerne eines besseren belehren lassen, muss das nichts heißen; bzw. kann ich ihn auch falsch verstanden haben:

    BG zahlt; hält sich aber dann am AG schadlos. Dieser kann dann sich wiederum am AN schadlos halten. -> Faktischer Wegfall des Versicherungsschutzes.

    Gruß/Günther

  • Hi Günther,

    dass die BG sich am AG schadlos hält, das will ich gerne glauben. Damit sich der AG aber am AN schadloshalten kann, dazu müsste er erst einmal nachweisen, dass er den AN mindestens einmal (wenn nicht sogar öfter) auf seinen Verstoß hingewiesen und ihn aufgefordert hat dies zu unterlassen.

    Für die BG zählt nur der sogenannte betrieblich Anlass, sprich war der AN aus betrieblichem Anlass im Einsatz. Und dies wird immer vermutet werden müssen, wenn der AG den AN nicht nach Hause geschickt hat. Dafür reicht schon die Duldung der nicht abgesprochenen Überstunden. Der AG hat hier ein Fürsorgepflicht, der er offensichtlich nicht nachkommt.

    Aber zurück zu Harriets Anfrage: frag doch euren AG mal, wie er auf das schmale Brett mit den 12 Stunden kommt. Da habe ich noch nie etwas von gehört. Im übrigen seid ihr hier voll in der Mitbestimmung nach § 87 BetrVG. Also einigt euch mit dem AG.

    Gruß

    Moritz

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Hallo Harriet,

    WAS IST KERNZEIT?? :?:
    Meiner Ansicht nach gibt es eine KERNZEIT :!: nur :!: , wenn GLEITZEIT im Unternehmen herrscht, diese gibt es bei uns jedoch nicht.

    Ja, sehe ich genau so. Was bei Euch mit "Kernzeit" betitelt ist, wird bei uns "Arbeitszeitrahmen" genannt. Dies ist der Beginn und das Ende der täglichen Geschäftszeit, in der das Unternehmen erreichbar ist und/ oder der Rahmen, in dem man seine Arbeit verrichten kann. Als Kernzeit sehe ich eine feste Dauer innerhalb des Rahmens an, in der jeder Mitarbeiter anwesend sein MUSS. Beispiel:
    AZ-Rahmen 07:30 - 18:00. Kernzeit 09:00-15:00 Uhr

    - die restliche Zeit wird gestrichen, das selbe würde gelten, wenn jemand um 5 h anfängt - seine Abeitszeit wird dann so gerechnet, als ob er erst um 6 h gekommen wäre.gestrichen werden darf gar nichts - die Arbeitsleistung wurde -wenn auch nur "geduldet"- erbracht und ist zu entlohnen!!!

    Nun will unsere GL die "Kernarbeitszeit" ändern, von 7 - 19.00 h - wir müssen uns dem Weltmarkt anpassen, heisst es.
    An einer Änderung der "Öffnungszeiten" besteht leider kein Mitbestimmungsrecht, das ist eine unternehmerische Entscheidung. :cry:

    Daraufhin war mein Vorschlag (in der Br-Sitzung) er solle ein Zeitfenster machen, von 5 h bis 19 h, welches aber nicht als Kernarbeitszeit betitelt wird, da wir keine Gleitzeit haben, sondern als Zeitfenster.

    Welcher Tarifvertrag gilt für Euch? Gibt es z.B. eine Öffnungsklausel, die den Abschluss einer freiwilligen BV zur Arbeitszeit ermöglicht? Im Zweifel holt Euch bitte Hilfe bei einem Anwalt, das Ganze ist ein ernstes und weitreichendes Thema, das nicht zu sehr von Tipps aus einem Forum gelenkt sein sollte!!!!

    er darf aus rechtlichen gründen nur ein Zeitfenster von 12 h. haben
    stimmt das ??? :?:

    was sagt der TV? siehe oben

    ist es nicht so, dass ein Mitarbeiter max. 10 h arbeiten darf an einem tag???
    ja klar - aber wann ist egal

    - hinterher, im falle eines unfalles, zahlt doch keine versicherung mehr, oder??? :?:
    wird immer wieder gern angeführt, stimmt aber nicht. Die BG kann ev. den Arbeitgeber in Regress nehmen, aber nicht den Arbeitnehmer.

    Ich rate Euch wie gesagt, einen Anwalt hinzu zu ziehen. Die Verunsicherung scheint groß, das Thema ist ernst und viele gutgemeinte Tipps hier können die Verwirrung eventuell noch vergrößern. Ihr müsst vermutlich ohnehin eine BV abschließen und da ist rechtlicher Beistand -auch für die Verhandlungsführung- sehr von Vorteil. Die Kosten sind gem. § 40 BetrVG glasklar vom AG zu tragen. Macht vorher einen Beschluß und teilt es dem AG mit.

    Viel Glück und Erfolg!!

    Gruß
    Thomas

  • erst mal ein herzliches dankeschön an alle, die geantwortet haben
    :lol: :lol: :lol: DANKE!!!

    und hallo zusammen,

    so, nun versuch ich mal noch die evtl. entstandenen fragen genauer zu definieren :

    Fried :
    wenn ich dich richtig verstanden habe, darf die gl nicht einfach die arbeitszeiten kürzen - hast du hierzu evtl. einen link oder so, wo ich genaueres finden kann???

    heelium :
    wir haben eigentlich schon eine art gleitzeit, stimmt schon - bei uns ist es (gott sei dank für die mitarbeiter/innen) nicht wirklich ein problem, wenn man mal weg muss oder später/früher kommt, in absprache mit den jeweiligen teamkollegen halt, das ist klar. auch wenn man nicht wirklich vor arbeit erdrückt wird, kann man heim, die gl hat da nichts dagegen, wenn man die std ins minus fährt - dafür bleibt man dann mal länger, wenn es wieder viel zu tun gibt. problem ist einfach nur, dass einigige mitarbeiter dies ausnutzen, sprich, auch wenn sie nichts zu tun haben, würden sie nicht nach hause gehen, lieber sitzen sie dann einfach nur rum, was nicht richtig ist, aber da wissen wir nicht wirklich, was tun...


    Rolf :
    ihr habt nicht zufällig hierüber eine betriebsvereinbarung ???

    Timo Beil :
    (wir waren nicht mal zufällig auf ner schulung zusammen??? der name....)
    es ist nicht verwirrend - wir haben keine gleitzeit bei uns und wir gleiten auch nicht in dem sinne - nur ist es auch kein problem, wenn auch jemand mal was hat, weisst? (hab es ja vorher schon beschrieben)

    vince-everett :
    ihr habt nicht zufällig hierzu eine betriebsvereinbarung? steht irgendwo geschrieben wie lange der arbeitszeitrahmen max. betragen darf???

    "öffnungszeiten"- das ist wohl das falsche wort - viele, die bei uns einen schlüssel haben, kommen und gehen egal zu welcher tages- oder nachtzeit, egal ob werk- sonn- oder feiertags...

    wir haben keinen tarifvertrag, von daher können wir uns nicht daran festhalten.

    manchmal ist doch das br-leben schon frustrierend, so viel sachen, was man beachten muss, etc.... ich sammel noch etwas informationen zum vortragen, und dann können wir ja immer noch entscheiden, ob wir einen anwalt hinzunehmen.

    vielen dank @all

    harriet

  • erst mal ein herzliches dankeschön an alle, die geantwortet haben
    :lol: :lol: :lol: DANKE!!!

    und hallo zusammen,

    so, nun versuch ich mal noch die evtl. entstandenen fragen genauer zu definieren :

    Fried :
    wenn ich dich richtig verstanden habe, darf die gl nicht einfach die arbeitszeiten kürzen - hast du hierzu evtl. einen link oder so, wo ich genaueres finden kann???

    heelium :
    wir haben eigentlich schon eine art gleitzeit, stimmt schon - bei uns ist es (gott sei dank für die mitarbeiter/innen) nicht wirklich ein problem, wenn man mal weg muss oder später/früher kommt, in absprache mit den jeweiligen teamkollegen halt, das ist klar. auch wenn man nicht wirklich vor arbeit erdrückt wird, kann man heim, die gl hat da nichts dagegen, wenn man die std ins minus fährt - dafür bleibt man dann mal länger, wenn es wieder viel zu tun gibt. problem ist einfach nur, dass einigige mitarbeiter dies ausnutzen, sprich, auch wenn sie nichts zu tun haben, würden sie nicht nach hause gehen, lieber sitzen sie dann einfach nur rum, was nicht richtig ist, aber da wissen wir nicht wirklich, was tun...


    Rolf :
    ihr habt nicht zufällig hierüber eine betriebsvereinbarung ???

    Timo Beil :
    (wir waren nicht mal zufällig auf ner schulung zusammen??? der name....)
    es ist nicht verwirrend - wir haben keine gleitzeit bei uns und wir gleiten auch nicht in dem sinne - nur ist es auch kein problem, wenn auch jemand mal was hat, weisst? (hab es ja vorher schon beschrieben)

    vince-everett :
    ihr habt nicht zufällig hierzu eine betriebsvereinbarung? steht irgendwo geschrieben wie lange der arbeitszeitrahmen max. betragen darf???

    "öffnungszeiten"- das ist wohl das falsche wort - viele, die bei uns einen schlüssel haben, kommen und gehen egal zu welcher tages- oder nachtzeit, egal ob werk- sonn- oder feiertags...

    wir haben keinen tarifvertrag, von daher können wir uns nicht daran festhalten.

    manchmal ist doch das br-leben schon frustrierend, so viel sachen, was man beachten muss, etc.... ich sammel noch etwas informationen zum vortragen, und dann können wir ja immer noch entscheiden, ob wir einen anwalt hinzunehmen.

    vielen dank @all

    harriet

  • Hallo,

    Zitat

    Fried :
    wenn ich dich richtig verstanden habe, darf die gl nicht einfach die arbeitszeiten kürzen - hast du hierzu evtl. einen link oder so, wo ich genaueres finden kann???

    Ich würde sagen, das ergibt sich aus: :arrow: § 87 I 2, weil da die vorherige Mitbestimmung des BR bei solchen Fragen festgelegt wird, sowie :arrow: aus ganz basalen Regelungen, dass man im Rahmen des AV für eine geleistete Arbeit auch zu vergüten ist, z.B. § 611 BGB. Grüsse Winfried

  • Hallo Harriet,

    falls du ein Muster einer BV suchst, kannst du mal in den Download-Bereich auf der ifb-Homepage sehen. Dort gibt es eine ganz brauchbare, nämlich unsere :oops:

    Ansonsten kann ich euch nur - wie meine Vorgänger auch schon - raten, euch rechtlichen Beistand zu holen und eine BV (in diesem Fall sogar erzwingbar) abzuschließen.

    Viel Erfolg!
    blendax

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.