Leitfäden

  • Sorry, aber so funktioniert das nicht. Wenn man keine Ahnung hat, wie groß der Betrieb ist und um was für Menschen es geht - was soll man da basteln/planen/organisieren?

    Besorgt euch ein gutes Buch zum Thema Personalführung und bastelt euch aus den Dingen einen eigenen Leitfaden. Ihr kennt euer Unternehmen und eure Gegebenheiten. Wir können hier auch nur Allgemeinplätze liefern.

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Leitfäden sind zwar ein guter Ansatz aber wem verpflichtet es sich daran zu halten? Ihr müsst so etwas in Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag fest regeln. Da gehören z.B. Ablauf und Frist einer Stellenausschreibung hinein, sowie auch ob es vor einer öffentlichen Ausschreibung eine interne geben muss und diese Bewerber bei Eignung zu bevorzugen sind. Nur mit solchen von BR und AG unterzeichneten Vereinbarungen müssen sich alle Beteiligten auch daran halten.
    mfG

  • Zitat von Minofi:

    Nur mit solchen von BR und AG unterzeichneten Vereinbarungen müssen sich alle Beteiligten auch daran halten.

    Das ist grundsätzlich richtig, wobei man hier darauf achten sollte das es ein "Leitfaden" bleibt und nicht zu einer zu starren Regelung wird. Gerade bei Einstellungen sind Aspekte wie "persönliche Eignung" ebenso wichtig wie subjektiv.

    So kann es z.B. ein Problem sein, wenn man bei internen Bewerbungen die Betriebszugehörigkeit zu hoch hängt. Da steht man am Ende da mit zwei Bewerbern gleicher fachlicher Qualifikation und muss dann den nehmen, der seit 20 Jahren im Betrieb ist, obwohl der mit nur 19 Jahren Betriebszugehörigkeit persönlich besser geeignet wäre.

    Deshalb: Leitfaden ja, aber vorsicht vor zu starren Regelungen. Nehmt Euch nicht selbst die Möglichkeit bei jeder Einstellung individuell mitzubestimmen.

    Gruß

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser