Erfolge und Misserfolge

  • Meinen letzten Tag als BRM hatte ich Januar 2008. Aber die Frage finde ich spannend, schau mehr mal, was für Antworten kommen. Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Einem BR, der mit dem BetrVG umzugehen versteht, es insbesondere versteht, die Mitarbeiter den Rücken zu stärken, dürfte das Wort Misserfolg fremd sein. Jemand hat mal gesagt, dass der Misserfolg Teil des Erfolges sei. Wenn es denn tröstet.

  • Hallo, ja - eine interessante Frage.

    Vielleicht sollte man sich auch hin und wieder mal klar machen, was man Besonderes bewegt hat. Damit die Arbeit im "Hamsterrad" nicht zu ermüdend ist.

    Als ich das Amt, ikl. SBV, übernommen habe, war mein erstes Ziel das Abschaffend er Krankenrückkehrergespräche. Da hatte ich eigene schlechte Erfahrungen.

    Das war ganz zu Beginn des BEM - Zeitalters. Und tatsächlich, wie waren die ersten im Konzern die eine gute BEM BV am Standort hatten. Und auch bei der folgenden GBV BEM haben wir darauf geachtet, dass der Standort seine Eigenarten behalten durfte und zumindest bei uns der R und die SBV immer mit im Boot waren.

    Das war ein gutes Gefühl.

    Es gab noch weitere kleine Kämpfe die mal gut, mal weniger gut ausgingen. Aer mit der BV hatte ich ein richtig gutes Gefühl :lol:

  • Für mich war es eine Betriebsversammlung, die unserem hochrangigen Gast von der Gewerkschaft so geafallen hat, dass er uns fragte, ob wir auf einem Seminar über Betriebsversammlungen referieren wollen. Das tat ich dann mit einem BR- Kollegen.

    Ziemlich unglücklich bin ich dagegen, wie es mit unserer Betriebsvereinbarung "Arbeitszeiten und Pausen " gelaufen ist.

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.