§ 11 Ausgleich für Sonn- und Feiertagsbeschäftigung

  • § 11 Ausgleich für Sonn- und Feiertagsbeschäftigung

    (3) Werden Arbeitnehmer an einem Sonntag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von zwei Wochen zu gewähren ist. Werden Arbeitnehmer an einem auf einen Werktag fallenden Feiertag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von acht Wochen zu gewähren ist.

    Kann in einer Betriebsvereinbarung von §11 abgewichen werden und die Zeit bezahlt werden ohne Ersatzruhetag oder ist es ein muss?

    Wir wollen eine BV abschliessen die eine Individuelle Vergütung für die Kollegen zulässt.

    Das 15 Sonntage Beschäftigungsfrei bleiben müssen ist klar.

  • ...wenn Du Du die Mühe machst, einen Paragraphen weiter zu schauen, findest Du heraus, dass das nur möglich wäre, wenn ein im Betrieb geltender TARIFVERTRAG das entweder direkt zuließe oder eine entsprechende Öffnungsklausel enthielte.

    Grüsse Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Hallo,

    § 11 ArbZG verlangt nicht, wie oft fehlinterpretiert wird, daß für Sonn- und Feiertagsarbeit ein zusätzlicher freier Tag gewährt wird.

    Wenn zB im Rahmen eines Schichtplanes die Mindestanzahl von freien Tagen sowieso schon gewährleistet ist, kann der konkrete Ausgleich für Sonn- und Feiertagsarbeit auch in Geld erfolgen.

  • Hallo.

    Wenn 12 ArbZG mangels TV nicht zutrifft, dann dürft Ihr nicht. Punkt.

    Ansonsten ist das zu beachten, was Wolfgang schrieb.

    Grüsse Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.