Anspruch auf Urlaubsgeld, wenn der Urlaubsanspruch verfallen ist?

  • Hallo in die Runde,

    komme gleich zur Sache.

    Ein AN hat 27 Tage Urlaub im Jahr 2016 genommen. 3 Tage wurden in das Jahr 2017 übertragen, bis zum 31 März. Der Urlaubsanspruch von 3 Tagen, wurde am 01 April 2017 gestrichen.

    Nun meine Frage, hat der AN Anspruch auf Urlaubsgeld für die 3 Tage auch nach dem 31 März 2017?

    Ich schließe Krankheit und sonstige Verhinderungsgründe aus!

    Bin gespannt auf Eure antworten!

    LG Mattes

  • Ich denke mal, mit dem Wegfall des Urlaubsanspruches erlischt auch der Anspruch auf Urlaubsgeld - falls der AN seinen Urlaub einfach nur nicht genommen hat, obwohl er ihn hätte nehmen können. Sonst könnte man schnell auf die Idee kommen, seinen Urlaub einfach nicht zu nehmen und sich das dann bezahlen zu lassen. Das widerspricht dem BUrlG.

    Außer, der AG hat es verschuldet, dass der AN seinen Urlaub nicht fristgerecht nehmen konnte. Da gibt es aber noch die Möglichkeit, eine Verlängerung des Urlaubsanspruches bis 30.06. zu beantragen.

    LG

  • Der Urlaubsanspruch, der hier verfallen sein soll, geht über den Midesturlaubsanspruch des §3 BUrlG hinaus. Insofern könnte arbeits- oder tarifvertaglich für diesen Teil des Urlaubs auch anderes als im BUrlG geregelt sein. Ohne also die Grundlage des Mehrurlaubs zu kennen, wird es schwierig mit der Beantwortung der Frage

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.