Raucherzeit

  • Hallo

    Zitat von Winfried

    Fakt ist und bleibt: Wenn es eine Regelung gibt, dass AN sich zum Rauchen auszustempeln haben, dann gilt die auch für das BRM in Freistellung.

    Ich habe aber auch geschrieben das wenn es eine Regelung gibt (BV) hätte ich den Freigestellten ausgenommen. Als BR ist mann immer im Dienst mit Ausnahme der Gesetzlichen Pausen und im Feierabend.

    Zitat von Lexipedia

    @ercoUnd woher weisst du, dass ein Kollege oder Kollege gerade in der Raucherhütte ist?

    Weis ich nicht vorher. Wenn ich es nicht einsehen kann. Ich selber bin Nichtraucher und wir haben keine Regel dazu aber ich kann gentleman78 schon verstehen.

    Nach wie vor bin ich der Meinung das ein freigestellter BR nicht ausstempeln muss. Diese These würde ich als EHRI auch in einem Kammertermin aufrecht erhalten. Aber das ist nur meine Ansicht.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Ich finde das schon ein bisschen Arm....

    Der BR ist Vorbild, und somit der letzte der Anfängt rum zu heulen. Wenn dir das abstempeln nicht passt, hör auf zu rauchen. Und deine Arbeitsweise ändert sich kein bisschen dadruch.

    Keinem Kollegen kann man das begreiflich machen, das ein BRM oder BRV die Raucherpause als Arbeitszeit betrachtet. Und wäre ich der MA, würde ich dir den Vogel zeigen und in aller Deutlichkeit Mitteilen was ich von dir halte.

    Raucherpause ist Raucher - Pause.

    Wenn du die Arbeit mit ihn deine Pause nimmst, ist das dein Bier. Für mich sind solche "Schöpferischen" Pausen Arbeitsfrei. Wer was will, den lade ich ins Büro ein. Ich sorge persöhnlich dafür das sich dort, in der Pause, kein Gespräch entwickelt.

    Ich würde nicht mal auf die Idee kommen und den BR in irgendeiner Art und weise in einer BV besser stellen als den allgmeinen kleinsten Mitarbeiter. Weil das ist Fetten Wirtschaft und wirklcih beschämend überhaupt darüber nachzudenken.

    Aber natürlich gibt es auch den Typ BR, der zum Rauchen geht, und das nicht stempeln damit begründet, das er selber nen Kollegen anspricht um ja eine "BR-Tätigkeit" vozuweisen.... Dieser ist kein BR sondern jemand der sich nur beovrteilen will und seine Position ausnutzt. Mehr nicht.

  • Zitat von erco

    @ Rainer

    Charmant wie eh und je :roll:

    Ich klatsche doch für so einen Unfug keinen Beifall und schliess mich dieser Art Politik an.. :lol: :lol:

    Ich kann darüber noch deutlicher Philosophieren... Kein Problem!!

    Das ist die Art von Vorteilsname, die wir der "grossen" Politik vorwerfen... Aber hey, auch in unseren Reihen gibt es diese Leute... :D

    Es geht ja nicht um die Raucherpause... ;) Es geht ja darum, wie sich macnher BR hier einen Vorteil verschaffen will. Heute beim Rauchen, und morgen wobei? Jeder fängt klein an. :D

  • Ich sehe das auch als Vorteilsnahme, geht mal gar nicht :shock:

    Was bisher noch gar nicht angesprochen wurde, die Pausenzeit, also auch die Raucher - Pause dient der Erholung und sollte frei von Arbeit sein. In dem Moment wo ich mit Arbeitsthemen anfange, nehm ich den Leuten eigentlich ihre Pause, da sie sich, zumindest auf kognitiver Ebene, mit ihrer Arbeit auseinandersetzen müssen. Das möglichst zu verhindern ist aber eines der Anliegen des ArbZG. Als BRV überleg' ich mir zweimal ob das wirklich sein muss.

    Ich bin selber Raucher und weiss, wie oft sich Gespräche am Raucherhäuschen ergeben, ich versuche diese inzwischen so weit wie möglich zu vermeiden und fange derlei Gespräche nicht mehr von mir aus an. Es gibt genügend Möglichkeit mit dem Kollegium in Kontakt zu treten, dazu muss nicht ihre und meine Pause draufgehen.

  • Hallo

    Zitat von Rainer Windenergiebranche

    Es geht ja nicht um die Raucherpause

    Doch nur darum, das ist hier das Thema! Alles andere wird von dir mal eben einfach hineininterpretiert.

    Zitat von Rainer Windenergiebranche

    für so einen Unfug

    Unsachlich und beleidigend:evil:

    Vorteilsnahme als BR, wenn ich meine BR Arbeit nicht ausstempele?

    Ich sage nein.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Hallo.

    Der Vorwurf wäre in der Tat Betrug, nämlich Arbeitszeitbetrug. Der Vorwurf ist a) recht gängig, wenn für Pausen nicht ausgestempelt wird, und b) auch ohne vorherige Abmahnung ein Top-Kündigungsgrund.

    Wer hatte hier die Idee, ein Recht für BRM, für Pausen nicht auszustellen, in einer BV zu verankern? Abgesehen davon, dass das nicht durchsetzbar ist, das wäre m.E. a) eine Bevorzugung des Amtes wegen und deshalb auch rechtlich nicht gangbar, und b) eine Steilvorlage für den AG, den BR betriebsöffentlich bloßzustellen ("Schaut mal her, welche Sonderbehandlung der BR hier für sich fordert.").

    Mit den Worten Goethes...

    "Getret'ner Quark / wird breit, nicht stark."

    ...verabschiede ich mich aus dem Thread. Es ist alles gesagt.

    Grüsse Winfried

  • ...und doch noch ein allerletztes Mal: Die Aussage, jemand schreibe oder rede "Unfug", ist keine Herabwürdigung oder Mißachtung einer Person, sondern eine Bewertung einer Aussage dieser Person, es ist weder unsachlich noch beleidigend, sondern eine inhaltliche Meinungsäußerung zu einer Aussage. Ich streite nicht ab, dass sich hier manchmal im Ton vergriffen wird, wundere mich aber doch über die Empfindlichkeiten und das schnelle Beleidigtsein mancher. Verdammt noch mal, das ist ein Diskussionsforum, man muss es hinnehmen, dass eigene Aussagen von Anderen, auch mit deutlichen Worten, kritisiert werden.

    Und Erco, ja, auch ich meine, dass Deine Einlassungen grober Unfug sind.

    Grüsse Winfried

  • Einmal anders herum betrachtet folgender Fall der mir als BRV oft einmal begegnet:

    Ich sitze in der Mittagspause draußen auf einer Bank und lese (bin Nichtraucher, doch könnte ich dabei auch rauchen ;)) Dann sieht mich ein Kollege. Nach dem Motto "Was ich dich mal fragen wollte" beginnt er ohne zu berücksichtigen das ich eigentlich Pause habe und offensichtlich in ein Buch vertieft bin, ein Gespräch. Fragen, Antworten ... ich erkläre die wesentlichen Inhalte der Betriebsvereinbarung und dann ist meine Pause um. Also klappe ich den Buchdeckel zu und gehe wieder an meinen Arbeitsplatz.

    Würde mir jetzt einfallen diese Pause wieder zu streichen und noch einmal von vorn eine Pause zu beginnen? NEIN! Ich muss mir lediglich überlegen wo ich künftig ungestört in meiner Pause ein Buch lesen kann ;)

  • Hallo

    Zitat von Winfried

    Mit den Worten Goethes..."Getret'ner Quark / wird breit, nicht stark."...verabschiede ich mich aus dem Thread. Es ist alles gesagt.

    Dem stimme ich zu

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Zitat von BRinzessin:

    ...und dann ist meine Pause um. Also klappe ich den Buchdeckel zu und gehe wieder an meinen Arbeitsplatz.

    Würde mir jetzt einfallen diese Pause wieder zu streichen und noch einmal von vorn eine Pause zu beginnen? NEIN! Ich muss mir lediglich überlegen wo ich künftig ungestört in meiner Pause ein Buch lesen kann ;)

    Genauso ist es 8)

  • Ich glaube das die Gesetzlichen Pausen nicht dazu gehören hatte ich erwähnt.

    Zitat von erco

    Als BR ist mann immer im Dienst mit Ausnahme der Gesetzlichen Pausen und im Feierabend.

    So jetzt aber Ende.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Zitat von AnKa T.1:

    Genauso ist es 8)

    Ich nehme das Gespräch nicht mehr an, sondern lade dann ein ins Büro.

    In der Pause, rede ich nicht über die Arbeit. Das ist meine Gelegenheit die Klappe zu halten oder Smalltalk zu führen. Meistens letzteres... :)

  • Hallo

    Ich habe schon überlegt ob ich den einen Gedanken, der mir hierzu noch gekommen ist nachschieben soll? Da ich doch schon mein Ende in diesem Thread angekündigt hatte. Aber ich mach es dennoch.

    Das dieses Thema Letzt Endlich nicht auf die rechtliche Schiene zu lösen ist, da es hierzu wohl kein BAG Urteil gibt, kann man an der Stelle nur aus dem Bauch heraus argumentieren.

    Wir nehmen mal an das eine Putzfrau unteranderem den Auftrag erhält den Raucherraum zu säubern. Weiterhin nehmen wir an das sie Raucherin ist. Sie geht nun ihrer Arbeit nach und reinigt den Raucherraum, saugt putzt und wischt. Dabei raucht sie in diesem Raum, ohne ihre Arbeit zu unterbrechen. Es gibt die Anweisung das bei Arbeitsunterbrechung zwecks Rauchen auszustempeln ist.

    Wie würdet ihr dies dann beurteilen?

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Also der Raucherraum wird nicht geputzt

    Wieso dann eine Putzfrau und kein Putzmann, das ist sexistisch

    um es auf den Punkt zu bringen,

    wenn bei uns ausgestempelt werden müßte, dann gilt das für alle zu jedem Zeitpunkt in dem geraucht wird

    Da an den Haltestellen die sich aussen befinden nicht geputzt wird, sondern nur der Aschenbecher geleert und der Boden gekehrt, und dieses in Summe 45 Sekunden dauert erübrigt es sich, hierbei eine Zigarette anzumachen, da mann/frau den Raucherbereich verlassen muss, um den Aschenbecher zu leeren und damit das Rauchen eh verboten ist.

    Ich bin BRV und habe immer nur ausserhalb der AZ geraucht, um mit guten Beispiel voran zu gehen. Für mich wäre es eine unberechtigte Vorteilsnahme wenn der BR(V) meint, wenn er raucht ist es AZ wenn die Kollegen rauchen ist es keine AZ. Wenn der BR hier eine BV abschließt, dann gilt sie für alle AN des BetrVG mit Ausnahme der Leitenden und damit auch für den BR.

    erco, hier stehst du auf verlorenen und alleinigen Posten, wenn du darüber anders denkst. Ziel sollte es sein, kein Stempeln für Raucherpausen zu regeln. Da bin ich dann u.a. bei dir.

    gruß

    Rabauke

  • Hallo Rabauke

    Zitat von erco

    Wir nehmen mal an

    Mein Beispiel zu zerfläddern ist nicht zielführend!

    Aber richtig kein Ausstempeln ist sehr gut.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Zitat von erco:

    Hallo

    Ich habe schon überlegt ob ich den einen Gedanken, der mir hierzu noch gekommen ist nachschieben soll? Da ich doch schon mein Ende in diesem Thread angekündigt hatte. Aber ich mach es dennoch.

    Das dieses Thema Letzt Endlich nicht auf die rechtliche Schiene zu lösen ist, da es hierzu wohl kein BAG Urteil gibt, kann man an der Stelle nur aus dem Bauch heraus argumentieren.

    Wir nehmen mal an das eine Putzfrau unteranderem den Auftrag erhält den Raucherraum zu säubern. Weiterhin nehmen wir an das sie Raucherin ist. Sie geht nun ihrer Arbeit nach und reinigt den Raucherraum, saugt putzt und wischt. Dabei raucht sie in diesem Raum, ohne ihre Arbeit zu unterbrechen. Es gibt die Anweisung das bei Arbeitsunterbrechung zwecks Rauchen auszustempeln ist.

    Wie würdet ihr dies dann beurteilen?

    Nicht dein Ernst jetzt oder? :lol: :lol: :lol:

  • Neverending story ;)

    Was wäre, wenn...? Ich denke mal, ein abschließendes Ergebnis wird es nicht geben können.

    Man kann es auch so sehen: 5 Mann stehen am Raucherplatz. Ein BRM kommt vorbei, weil er dienstlich in ein anderes Gebäude muss und wird von den Rauchern zu sich gerufen, weil sie eine Frage haben zu i-welchen arbeitsrechtlichen Dingen. Das BRM geht zu Ihnen, um ihnen ihre Fragen zu beantworten und denkt sich "Hach, dann kann ich eigentlich auch eine mitrauchen, während ich die Fragen beantworte".

    Was dann? Ich fände ausstempeln dann Quatsch.

    LG