Arbeitgeber behindert BEM-Massnahmen

  • Seit Anfang diesen Jahres haben wir endlich ein BEM Verfahren bei uns, was sehr gut funtioniert. Haben mit HR Abteilung eine tolle Zusammenarbeit und konnten schon viele Kollegen wieder in den Arbeitsprozeß begleiten.

    Doch mussten wir mit Erschecken feststellen, dass unserer Standortleiter eine Info an alle Führungskräfte gegeben hat, die Entscheidungen des BEM-Teams zu ingnoriren. Somit besteht ja eine Behinderung unserer Arbeit.

    Können wir rechtlich dagegen vorgehen, ein Gespräch hat keinen Sinn mit ihm, da er völlig beratungsresistend gegenüber uns ist.

    'Es wäre toll, ihr könnt uns helfen. Vielen Dank

  • Wenn der Standortleiter die Führungskräfte so informiert, dann würde ich Ihn bzw. Ihn und die Führungskräfte über die HR Abteilung andersweitg informieren lassen.

    Zu der Personalabteilung habt Ihr ja einen guten Kontakt wenn ich das richtig gelesen habe.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Zitat von lokfan78:

    Seit Anfang diesen Jahres haben wir endlich ein BEM Verfahren bei uns, was sehr gut funtioniert. Haben mit HR Abteilung eine tolle Zusammenarbeit und konnten schon viele Kollegen wieder in den Arbeitsprozeß begleiten.

    Doch mussten wir mit Erschecken feststellen, dass unserer Standortleiter eine Info an alle Führungskräfte gegeben hat, die Entscheidungen des BEM-Teams zu ingnoriren. Somit besteht ja eine Behinderung unserer Arbeit.

    Können wir rechtlich dagegen vorgehen, ein Gespräch hat keinen Sinn mit ihm, da er völlig beratungsresistend gegenüber uns ist.

    'Es wäre toll, ihr könnt uns helfen. Vielen Dank

    nun ich hoffe, dass dieses Verfahren auch in einer Betriebsvereinbarung festgehalten ist.

    Wenn dem so ist, dass verstößt der Vorgesetzte gegen eine BV und was das bedeutet brauche ich hier doch nicht zu erläutern? Er verstößt gegen seine arbeitsvertraglichen Verpflichtungen und dieses kann abgemahnt werden und zur Kündigung führen. Sollte der Standortleiter jedoch ein Leitender sein, so gilt hier, der Arbeitgeber verstößt gegen seine vertraglichen Verpflichtungen. Dieses kann der BR dann vors Arbeitsgericht bringen und auf Einhaltung der BV klagen (§23 Abs3BetrVG)

  • Welche Funktion/Rolle hat der Standortleiter?
    Leitend im Sinne des BetrVG oder Geschäftsführer des Firma und damit dann Organ?

    Wenn es die BV gibt dann Gepräch suchen bzw. schriftlich auf das Fehlerverhalten hinweisen mit einer Frist und dann ist das ein Fall für das Arbeitsgericht.

    Gibt es da vielleicht auch Schwerbhinderte wo die Schwerbehindertenvertretung aktiv werden könnte? Da sind die Strafen ja etwas höher als beim Betriebsrat seit dem Bundesteilhabegesetz. Macht beim Arbeitgeber vielleicht etwas mehr Eindruck.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Hallo,

    eine Standortleitung hat vermutlich auch eine vorgesetzte Ebene? Ich würde hier als BR direkt mit dem AG Kontakt aufnehmen und auf die drohenden Probleme hinweisen, mit der Bitte, da disziplinarisch für Abhilfe zu sorgen.

    Grüsse Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.