Neue Arbeitsaufgaben rechtens? (Mobilfunk Verkäufer)

  • Hallo Hallo liebe Community!

    Folgende kurze Schilderung meines Problems:

    Wir arbeiten auf Mindestlohn+Provisionsbasis bei einem Mobilfunkanbieter im normalen Verkauf.

    Aufgaben sind grundsetzlich eben die Kundengewinnung im Shop, Verkauf unserer Verträge und des Zubehörs etc.

    Nun sollen wir zusätzlich dazu auch noch die telefonische Aquise von Kunden übernehmen die vorher ein externer Dienstleister erledigt hat, quasi werden wir zum Verkäufer und Telefonisten/Callcenter Agent.

    Ist es rechtens das uns das zusätzlich und ohne extra Entlohnung aufgebrummt wird?

    Kann man bei einem sehr wage formulierten Arbeitsvertrag der diese Aufgabe aber nicht nennt etwas dagegen unternehmen oder ist es im Aufgabenbereiches eines "Mobilfunkverkäufers" auch das zu tun?!

  • Nun, was sollte dagegen sprechen?

    Du mußt für dein Gehalt alles machen, was du mit deinem Arbeitgeber im Arbeitsvertrag geregelt hast.

    Kundenbetreuung, ob über Telefon oder im persönlichen Gespräch ist doch Inhalt deines Arbeitsvertrages

    Gruß

    Rabauke

  • Hallo,

    Wenn im Arbeitsvertrag nur "Mobilfunkverkäufer" steht, neige ich sehr stark zu der Ansicht, dass der AG die Tätigkeit der telefonischen Akquise NICHT anweisen kann.

    Ein ArbG hätte zu prüfen, was Inhalt des AV ist, und es hätte damit zu prüfen, was die Tätigkeit des Verkäufers / der Verkäuferin (im Einzelhandel, hier im Mobilfunkeinzelhandel) umfasst. Und das schließt eben NICHT ein, dass man auch noch als Callcenter-Agent agiert, sondern eben nur die Tätigkeit im Mobilfunk-Laden. Da möchte ich Rabauke vehement widersprechen, Du wirst im Internet, z.B. auf IHK-seiten, darauf möchte ich wetten, keine Info irgendwo finden, die diesen Beruf so definiert, dass Telefon-Akquise inkludiert ist.

    Meilenstein, wenn Dein AG darauf beharrt, dass Du das machen musst, bleibt Dir nur, das unter Vorbehalt zu tun und Rechtsmittel dagegen einzulegen, sprich zu klagen. Oder es eben hinzunehmen. Und, weitere Anmerkung: Solltet Ihr keinen BR haben, wählt einen (so Ihr BR-fähig seid). Wenn Ihr einen habt, schaltet den ein.

    Grüsse Winfried

  • Hallo Winfried,

    nur weil immer mehr ausgegliedert wird, heißt das nicht, dass diese Aufgaben nicht zum Arbeitsprofil der Aufgabe Verkäufer gehören ;). Kundenreklamation und Kundenbetreuung ist Inhalt der Ausbildung eines Verkäufers.

    Hier mal eine Stellenauschreibung einen Mobilfunkanbieters, eine Aufgabe ist auch die Annahme von Reklamationen. Dieses ist bei einigen Anbieter ausgegliedert worden in sogenannte Callcenter und in diesem Fall wieder zurück zum Verkäufer.

    Daher, ich bleibe bei meiner Meinung das es zur Arbeitsaufgabe gehört, aber es ist gut, dass hier 2 unterschiedliche Meinungen vorliegen.

    Das ich den Mindestlohn im allg. für zu niedrig halte ist ein ganz anderes thema, aber die Partei, die für einen 2stelligen Mindestlohn ist, wird auch von den Mindestlohnempfänger kaum gewählt und landet leider am 24.09 bei weniger als 8 % (leider).

    Verkäufer (m/w)
    in einem XXXXXXX-Shop

    Als Verkäufer in einem Shop sind deine Kernaufgaben die Beratung und der
    Verkauf aller XXXXXXX Produkte: Digital-TV, Highspeed-Internet, Telefonie und
    Mobilfunk. Zu deinen weiteren Aufgaben zählen die Klärung von Kundenanliegen,
    die Beratung bei technischen Fragen sowie die Annahme von Reklamationen.

    Das bringst du mit

    • Abgeschlossene Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung im
      Dienstleistungsbereich oder Einzelhandel
    • Begeisterung für Telekommunikation und Spaß am Verkaufen
    • Souveränes Auftreten und kundenorientiertes Denken

    Deine Vorteile

    • Festanstellung bei einem regionalen Partnerunternehmen in deiner Nähe
    • Arbeit zu den üblichen Ladenöffnungszeiten
    • vielfältige Karrierechancen in einem überdurchschnittlich wachsenden
      Vertriebskanal
    • Qualifizierte Schulung durch Trainer unserer Sales-Akademie

    Wir suchen Mitarbeiter für Shops in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-
    Württemberg. Sag uns einfach in deiner Bewerbung, wo genau du arbeiten möchtest

  • Hallo

    Nun möchte ich diese Diskusion hier nicht in eine andere Richtung lenken, aber hierzu

    Zitat von Rabauke

    Das ich den Mindestlohn im allg. für zu niedrig halte ist ein ganz anderes thema, aber die Partei, die für einen 2stelligen Mindestlohn ist, wird auch von den Mindestlohnempfänger kaum gewählt und landet leider am 24.09 bei weniger als 8 % (leider).

    eine Anmerkung: Ich hoffe es werden schon mehr wie 8%!

    In diesem Zusammenhang möchte ich auf eine Wissenschaftliche Ausarbeitung aufmerksam machen.

    https://www.sahra-wagenknecht.…am-10-m%C3%A4rz-2016.html

    Ich hoffe dadurch keine Regeln dieses Forumes zu verletzten

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Hallo.

    Dann bleiben wir wohl im Dissens. Ich habe nirgends bestritten, dass der Umgang mit Reklamationen zu den Aufgaben im Einzelhandelsverkauf gehört - aber darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass VerkäuferInnen im Einzelhandel "im Shop" und im direkten Kontakt mit den KundInnen arbeiten, nicht jedoch im Callcenter. Was anderes sagt übrigens auch die Stellenanzeige nicht (und selbst wenn sie das täte, dann wäre der Arbeitsauftrag in dem Fall eben evtl. konkretisiert und weiter gefasst als mit der einfachen Bezeichnung "MobilfunkverkäuferIn"). Ich gehe mit annähernd 100% Sicherheit davon aus, dass ein ArbG diese Weisung in Grund und Boden stampfen würde.

    Einig dürften wir uns aber wohl bei den Handlungsoptionen sein, entweder a) hinnehmen oder eben b) nur unter Vorbehalt folgen und gerichtlich überprüfen lassen.

    Grüsse Winfried

    P.S., die von Euch gepriesene Partei stünde mir von der Programmatik zwar am nächsten, ist aber für mich aufgrund ihres teils untragbaren und dehmliches Personals von Querfront bis Stalos bis AntisemitInnen kaum wählbar...

  • Hallo Winfried,

    ist ja nicht schlimm, das wir unterschiedlicher Meinung sind.

    dass hatte er gechrieben:

    Nun sollen wir zusätzlich dazu auch noch die telefonische Aquise von Kunden übernehmen die vorher ein externer Dienstleister erledigt hat

    was ist eine telefonische Aquise?

    Nur der Verkauf von Produkten, in dem man den Anruf des Kunden entgegennimmt.

    Jeder Shop hat ein Telefon. Ich bin im Sport sehr aktiv und betreue mehrere Manschaften. Da kommt es schon mal vor, dass ich einen Satz neuer Stützen brauche. Was mache ich, ich rufe im Laden an, der Verkäufer nimmt ab (ist der gleiche den ich sehe wenn ich in den Laden rein gehe um die Ware abzuholen), nimmt die Bestellung auf und macht mir alles fertig zu einem vereinbarten Termin.

    Das ist der ganz normale Verkäuferjob

    Oder du rufst in er Grillstube deines Vertrauens an und willst dir einen Grillteller liefern lassen, das gleiche (es sei denn du bestellst über dem Callcenter lief....de)

    Warum soll das beim Verkauf von Telefonieprodukten anders sein, das verstehe ich nicht.

    Wenn mir der Verkäufer in dem Sportwarengeschäft sagen würde, du Rabauke, ab jetzt bitte im call center anrufen, die machen die Aquise würde ich sagen, du Verkäufer, dann bist du mein falsche Anbieter und ich muss mir einen neuen suchen. Ich will mit dem sprechen, der mir die ware fertig macht, weil der mich kennt und genau weis was ich brauche, da muss ich nicht lange was erklären. das gleich gilt für die Grillstube, könnte ichda nur noch über dem Callcenter bestellen würde ich es auch sein lassen.

    Was nun deine Anmerkung zu dem politischen Punkt angeht,

    auch in den anderen Organistionen laufen hunderte von Feifen rum, egal welche man da nimmt, wenn das der ausschlaggebenden Punkt ist, dann läuft hier was falsch, weil dann müßte man den Wahlgang ablehnen. Doch damit passiert genau das, was daneben läuft, dann werden Personen wie Trump Präsident mit weniger als 20% der Stimmen aller Wahlberechtigten.

    Für mich ist der Wahlgang ein Pflichtgang (liegt evt. daran, das ich Halbbelgier bin, und dort der Nichtgang zur Wahl mit einer Geldstrafe belegt ist).

    Wen ich wähle, entscheide ich anhand der Ziele der organisationen und dem was ich wähle. So wird meien Stimme komunal anders aussehen als Länderbezogen als Bundbezogen. Bundbezogen ist es nun mal die 10,-€ Partei.

    Gruß

    rabauke

  • Zitat von Meilenstein

    Nun sollen wir zusätzlich dazu auch noch die telefonische Aquise von Kunden übernehmen die vorher ein externer Dienstleister erledigt hat, quasi werden wir zum Verkäufer und Telefonisten/Callcenter Agent.

    Es könnte durchaus der Tatbestand der Versetzungen nach §99 BetrVG in Betracht kommen. Was sagt denn der Betriebsrat ?

    ( Habt ihr keinen, dann wählt Euch einen )

  • Hallo.

    Natürlich geht man im Shop auch mal ans Telefon und beantwortet KundInnenfragen. Ich glaube aber, Ihr versteht den Begriff "Akquise" bzw. im speziellen den Begriff "Telefon-Akquise"nicht, der bedeutet das aktive Herantreten an, sprich Anrufen von KundInnen zum Zwecke des Vertragsabschlusses. Das ist nicht Aufgabe von EinzelhandelsverkäuferInnen, das ist klassisches Callcenter.

    Grüsse Winfried

    P.S., die Zahl der Pfeifen gerade auch in führenden Kreisen dieser Partei ist aber leider größer als die Zahl der Pfeifen der Orgel im Passauer Dom. Gerade Frau Sahra W., alias "Früher-war-Kommunistin-jetzt-bin-ich-der-weibliche-Ludwig-Erhard", und ihr Göttergatte stehen mir zu sehr für Querfront-ambitionen...

  • Zitat von Winfried

    P.S., die Zahl der Pfeifen gerade auch in führenden Kreisen dieser Partei ist aber leider größer als die Zahl der Pfeifen der Orgel im Passauer Dom. Gerade Frau Sahra W., alias "Früher-war-Kommunistin-jetzt-bin-ich-der-weibliche-Ludwig-Erhard", und ihr Göttergatte stehen mir zu sehr für Querfront-ambitionen...

    Hallo Winfried,

    nach der Diktion Deiner Ausführungen scheinst Du strammer CDU Anhänger zu sein. Dies ist kein Vorwurf sondern lediglich eine Vermutung. Dies kann jeder halten wie er will. Dir steht natürlich völlig frei, Sahra Wagenknecht zu kritisieren. Nur mal so als Hinweis. An Sahra Wagenknechts Händen klebt jedenfall kein Blut. Dies war bei mindestens einem hochrangigen CDU Politiker völlig anders.

    Filbinger (CDU) war von 1966 bis 1978 Ministerpräsident Baden-Württembergs.In seiner Glanzzeit war er von 1933 bis 1936 Mitglied des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes (NSDStB) und von Mai 1937 bis 1945 Mitglied der NSDAP. 1978 wurden schrittweise vier Todesurteile bekannt, die Filbinger als Marinerichter 1943 und 1945 beantragt oder gefällt hatte

    Oder nehmen wir Hans Globke. Globke war zwar weniger blutrünstig, aber als promovierter Jurist während der gesamten NS-Herrschaft maßgeblich mit der Namens- und Rassengesetzgebung, dem Personenstands- und dem Staatsange-hörigkeitsrecht befasst.

    Im November 1932 entstanden unter Globkes Federführung zunächst eine Verordnung und ein Runderlass des preußischen Innenministeriums zum Namensrecht und im Dezember die dazugehörigen Ausführungsrichtlinien. Sie sollten es Juden unmöglich machen, einen als jüdisch geltenden Familiennamen abzulegen.

    „Jede Namensänderung beeinträchtigt die Erkennbarkeit der Herkunft aus einer Familie, erleichtert die Verdunkelung des Personenstandes und verschleiert die blutmässige Abstammung. Eine Namensänderung kann daher nur dann erfolgen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der die Namensänderung rechtfertigt.“

    Von 1953 bis 1963 machte Globke Karriere unter Bundeskanzler Adenauer und wurde Chef des Bundeskanzleramts. Und überhaupt. In den Nachkriegsjahren fanden viele NAZIS in der CDU ihre politische Heimat. Auch der spätere Ministerpräsident Baden-Württembergs, Kurt Georg Kiesinger war Mitglied der NSDAP.

  • Hallo.

    Meilenstein: Um hier Einigkeit bzw Klarheit herzustellen, kannst Du uns bitte mitteilen, was genau Deine bisherigen Tätigkeiten waren und was genau der AG künftig von Euch verlangt?

    Rabauke: You made my day... Dass Du mir eine CDU-Affinität andichtest, war sehr zu meinem Amüsemang. Aber im Ernst: Wenn man kritisiert, dass die Linke rhetorisch rechte Positionen mitbedient, wieso soll man dann selber rechts sein? Ich empfehle Dir mal folgenden interessanten Link: https://www.politicalcompass.org/test/de - da wird man durch die Beantwortung eines umfangreichen Fragebogens in einem politischen Koordinatensystem links vs rechts und autoritär vs libertär verortet. Und dann vergleichen wir zwei mal unsere Koordinaten... ;)

    Grüsse Winfried

  • Hallo Winfried

    Deine Politische Meinung sei dir unbenommen, aber hierzu:

    Zitat von Winfried

    Gerade Frau Sahra W., alias "Früher-war-Kommunistin-jetzt-bin-ich-der-weibliche-Ludwig-Erhard", und ihr Göttergatte stehen mir zu sehr für Querfront-ambitionen...

    Ob Sahra Wagenknecht ein Weiblicher Ludwig Erhard ist möchte ich bezweifeln! Ich sehe sie eher als eine "Rosa Luxemburg" an. Und die Querfront die du ansprichst ist doch genau das was wir brauchen. Ich empfehle nicht den Walomat sondern doch eher das Buch von Sahra Wagenknecht. Siehe Posting eins von mir.

    Zitat von Winfried

    P.S., die von Euch gepriesene Partei stünde mir von der Programmatik zwar am nächsten, ist aber für mich aufgrund ihres teils untragbaren und dehmliches Personals von Querfront bis Stalos bis AntisemitInnen kaum wählbar...

    Also das das Programm der Linken unseren Vorstellungen am nächsten kommt, dass unterschreibe ich. Das du die Linken als Rechte und sogar als Antisemiten einstufst entbehrt jeglicher Grundlage. Da gehst du den Etablierten Parteien mit ihrer Anti-Linken -Propaganda aber gehörig auf den Leim.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Oh Gott...

    isses soweit?

    Mir ist es scheiss egal wer wo steht und was er sagt, nachder Wahl ist eh wieder alles anders, und keiner hält sein Wort.

    Ich würde auf keinen Fall die rechten Wählen, aber bei denen wäre relativ sicher, das sie so dumm sind, und das tun was sie sagen. Damit hätten sie dann wenigtens nicht gelogen.

    Ich warte auf den grossen Knall wie in den USA.... Das die Blase mal platzt...

  • Winfried,

    ich würde dir nie eine Afinität zu einer Partei andichten, die gegen Arbeitnehmervertretungen und gegen das BetrVG in seiner derzeitigen Fassung ist. Bitte, schreibe hier den richtigen an, ich fühle mich "beleidigt".

    Deine Frage an Meilenstein ist berechtigt, weil ich hier was anderes verstanden habe als du, also warten wir ab, was genau er am telefon macht. ob er Vermeindliche Kunden anrufen muss und werben muss, oder ob er Anrufe beantworten muss, wie es derzeit auch von einen Callcenter gemacht wird (zur Kundengewinnung). Im zweiteren Fal wäre ich mit dir einig, dass ist nicth sein Job, weil hier sehe ich es noc hextremer, dass müßte verboten werden.

    Gruß

    Rabauke

  • Hallo

    Ich hatte zwar das hier geschrieben:

    Zitat von erco

    Nun möchte ich diese Diskusion hier nicht in eine andere Richtung lenken

    Aber nun ist es dennoch geschehen,sorry.

    Aber Meilenstein hat sich seit dem 15.08. hier auch nicht mehr eingelockt.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.