Arbeitsvertrag

  • Frage: In einen neu Vertrag steht die Klausel das der Arbeitnehmer nicht über den Arbeitsvertrag sprechen darf, sowohl auch über seine endgeldgruppe.

    Darf der Arbeitgeber dieses ??

  • Hallo MatriXX,

    willkommen hier bei uns im Forum.

    Auf Deine Frage:

    Zitat von MatriXX

    Darf der Arbeitgeber dieses ??

    kann man mit einem klaren "JEIN" antworten.

    Es kommt nämlich darauf an, wem gegenüber der MA zur Verschwiegenheit verpflichtet wird.

    Internen Kollegen gegenüber ist Verschiegenheit unangebracht (denn wie sollte man sonst als MA herausfinden können, ob man bei Löhnen und Gehältern gleichbehandelt wird. eine solche Klausel ist in einem solchen Fall unwirksam.

    Externen Dritten hat eine solche Klausel durchaus Berechtigung (Wettbewerbsvorteil / -Nachteil).

    Hier findest Du einen interessanten Artikel zu der Problematik:

    http://www.zeit.de/karriere/be…srecht-ueber-gehalt-reden

    Wolle

    P.S.

    In diesem Zusammenhang stelle ich mir - wie heute bereits in einem anderen Thread - die Frage, welcher Art die Arbeitsverträge sind. Handelt es sich um standardisierte Arbeitsverträge (Formulararbeitsverträge)?

    Wenn ja, bestünde bei der Einführung und Anwendung (m.E. also auch bei der Änderung) solcher Verträge ein Mitbestimmungsrecht des BR nach § 94.2. BetrVG. Habt ihr mitbestimmt?

  • Hallo,

    im Gegensatz zu Wolle antworte ich auf die Frage mit einem klaren "Nein". Solche pauschalen arbeitsvertraglichen Verschwiegenheitsverpflichtungen zum eigenen Gehalt bzw. zu Klauseln des eigenen AVes sind m.W. grundsätzlich unwirksam.

    Dazu gibt es einige Rechtsprechung, z.B. die hier verlinkte vom vom LAG Meck-Pomm.

    Grüsse Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.